AMPHITRYONAMPHITRYON
von Kleist/Molière/Plautus
Fassung Katharina Thalbach
Mit: Guntbert Warns (Amphitryon), Laura Tratnik (Alkmene), Martin Seifert (Jupiter), Raphael Dwinger (Merkur), Anke Engelsmann (Charis), Martin Schneider (Sosias), Felix Tittel (Die Nacht / Ein Thebaner / Ein Feldherr)

Atanas Georgiev
(Kontrabass, Akkordeon)
Vladimir Kaparov
(Klarinette, Saxophon)
Marc Alexey
(Gitarre, Gesang)
Thanasis Petsas
(Bouzouki, Gesang)

Inszenierung: Katharina Thalbach
Mitarbeit: Wenka von Mikulicz
Bühne: Momme Röhrbein
Kostüme: Angelika Rieck
Musik: Christoph Israel
Dramaturgie: Dietmar Böck
Licht: Steffen Heinke

Dauer: ca. 1h 45 Minuten (keine Pause)

AMPHITRYON
AMPHITRYON
AMPHITRYON
Raphael Dwinger, Anke Engelsmann

Martin Seifert, Laura Tratnik

Guntbert Warns, Martin Seifert

Fotos: Lucie Jansch
Feldherr Amphitryon kehrt als Sieger heim. Doch Gott Jupiter hat sich inzwischen als sein Doppelgänger den Platz im Bett von dessen Frau Alkmene erschlichen. Nach einer langen Liebesnacht kann sie ihren Augen und ihrem Herzen nicht mehr trauen. Wer ist der "echte" Amphitryon: Der vergötterte Gatte oder der göttliche Geliebte? Gott Merkur raubt unterdessen Diener Sosias seine Identität. Was bleibt vom Ich, wenn man sich selbst begegnet? "Ein Lustspiel nach Molière" nennt Kleist seine Version des AMPHITRYON und schafft damit eine der großen deutschen Komödien. Schon lange vor Molière hatte der römische Dichter Plautus das komische Potential der alten Sage um den göttlichen Nebenbuhler für die Bühne entdeckt. Die große Schauspielerin und Regisseurin Katharina Thalbach inszeniert eine turbulente musikalische Komödie in einer eigenen Fassung. Sie entfacht ein schillerndes Verwirrspiel um Eifersucht und Vertrauen, das den Glauben an die allmächtigen Götter und die eigene Identität erschüttert.

drucken  |  english Version

AMPHITRYON

by Kleist/Molière/Plautus

General Amphitryon returns back home from war. But during his absence, the god Jupiter managed to make his wife Alkmene fall in love with him by embodiying Amphitryon. This puts Alkmene in a dilemma: who is her "real" Amphitryon: The adored husband or the divine lover? Meanwhile, the god Mercury, Jupiter`s associate, steals the identity of Sosias, the servant of Amphitryon, which makes the confusion complete. What is left from the self, when you come face to face with yourself?
Kleist calls his version of AMPHITRYON "a comedy according to Molière", and creates with it one of the greatest German comedies. Even before Molière, the Roman poet Plautus discovered the comical potential of the old legend for the stage. The great actress and director Katharina Thalbach stages a turbulent, musical comedy about jealousy and trust unsettling the belief in all-powerful Gods and the own identity.

Duration: About 1 hour and 45 minutes (no break)