KASPARKASPAR
von Peter Handke
Mit: Jörg Thieme (Kaspar), Claudia Burckhardt (Einsager), Ursula Höpfner-Tabori (Einsager), Boris Jacoby (Einsager), Nadine Kiesewalter (Einsager), Marko Schmidt (Einsager), Thomas Wittmann (Einsager)

Regie: Sebastian Sommer
Bühne und Kostüme: Johannes Schütz
Dramaturgie: Steffen Sünkel
Licht: Ulrich Eh
Sounddesign: Knut Jensen

Dauer: ca. 1h 30 Minuten (keine Pause)

KASPAR
KASPAR
KASPAR
Jörg Thieme;

Jörg Thieme;

Marko Schmidt, Claudia Burckhardt, Boris Jacoby, Jörg Thieme, Ursula Höpfner-Tabori, Nadine Kiesewalter

Fotos: Lucie Jansch
Läßt sich die Welt mit Sprache ordnen? „Ich möcht ein solcher werden wie einmal ein anderer gewesen ist“. Am Anfang kennt Kaspar nur diesen einen Satz. Doch der Findling wird von anonymen Einsagern mit Sprache konfrontiert, erzogen und schließlich zivilisiert. Durch sprachlichen Drill soll das unbehauene Wesen zu einem vollwertigen Mitglied der Gesellschaft werden. Irgendwann wird es für Kaspar zu viel, die Sicherungen brennen durch: Er zerstört die Ordnung und rebelliert heftig gegen den Zwang der Sprachfolter.
Der 34jährige Regisseur Sebastian Sommer, der zuletzt das frühe Fragment "Hans im Glück" von Bertolt Brecht im Pavillon inszenierte, wagt sich mit "Kaspar" an einen herausragenden und bis heute aktuellen Theatertext des damals 25jährigen Peter Handke.

"Jubel und Applaus." Berliner Zeitung

"Sebastian Sommers gestraffter 90-Minüter ist eine dynamische Sprechpartitur mit virtuos wechselnden Stimmgebern und Chor-Stärken." Tagesspiegel

"Im Pavillon des Berliner Ensembles verwandelt der junge Regisseur Sebastian Sommer diesen Stoff virtuos in eine präzise Spiel- und Sprachzauberei, so schlicht und leicht und licht, dass sie einen vergessen lässt, dass dieser Text schon fast 50 Jahre alt ist."
Berliner Morgenpost

drucken  |  english Version

KASPAR

by Peter Handke

With: Jörg Thieme (Kaspar), Claudia Burckhardt (Prompter), Ursula Höpfner-Tabori (Prompter), Boris Jacoby (Prompter), Nadine Kiesewalter (Prompter), Marko Schmidt (Prompter), Thomas Wittmann (Prompter)

Director: Sebastian Sommer
Set and costumes: Johannes Schütz
Dramaturgy: Steffen Sünkel
Light: Ulrich Eh
Sounddesign: Knut Jensen

„The play Kaspar does not show how IT REALLY IS or REALLY WAS with Kaspar Hauser. It shows what is POSSIBLE with someone. It shows how someone can be made to speak through speaking. The play could also be called speech torture.“ (Peter Handke)
In the beginning, all Kaspar knows is one sentence: „I want to be a horseman, like my father was before me“. But the foundling is confronted with langage by anonymous „Prompters“, then educated and finally civilised. Through verbal drill the ingenious creature is to be made an adequate member of society. At one point it is all too much for Kaspar, the fuses blow and he begins to destroy the order and rebels violently against the restraint put on him by the torture of speech. 34-year-old director Sebastian Sommer, who very successfully directed Brecht’s early play HANS IM GLÜCK (HANS IN LUCK) at the BE Pavillon, now takes on this outstanding and modern drama KASPAR – written by Peter Handke when he was only 25.

"Rejoicing and applause." Berliner Zeitung

"In the Pavillon of the BE, young director Sebastian Sommer transforms this drama into a precise enchantment of language and play. So simple and light and easy, that it makes you forget that this text is almost 50 years old.“
Berliner Morgenpost