DIE MACHT DER GEWOHNHEITDIE MACHT DER GEWOHNHEIT
Komödie
von Thomas Bernhard
Mit: Jürgen Holtz (Caribaldi, Zirkusdirektor), Karla Sengteller (Enkelin), Norbert Stöß (Jongleur), Joachim Nimtz (Dompteur), Peter Luppa (Spaßmacher)

Inszenierung: Claus Peymann
Bühne und Kostüme:
Karl-Ernst Herrmann
Mitarbeit Kostüme: Wicke Naujoks
Dramaturgie: Jutta Ferbers
Licht: Karl-Ernst Herrmann, Ulrich Eh

Dauer: ca. 2h 10 Minuten (eine Pause)

DIE MACHT DER GEWOHNHEIT
DIE MACHT DER GEWOHNHEIT
DIE MACHT DER GEWOHNHEIT
Jürgen Holtz, Norbert Stöß;
Norbert Stöß, Jürgen Holtz, Peter Luppa,
Karla Sengteller;
Peter Luppa, Joachim Nimtz

Fotos: Monika Rittershaus
Abend, Zirkusmusik in der Ferne –
Caribaldi, Zirkusdirektor, Pferdedresseur – und Cellospieler aus Leidenschaft wartet darauf, daß endlich sein kleines, aus Artisten zusammengesammeltes Laien-Orchester beginnen kann mit der Probe zu Schuberts "Forellenquintett": Seit über 20 Jahren kämpft Caribaldi dafür, einmal in seinem Leben seine Zirkusbesucher mit einem, überraschenderweise vorgetragenen Konzert statt Zirkusprogramm zu überraschen.
Vision und Wahn zugleich? Mit seinen Vorstellungen von Kunst, Begabung, Präzision, Professionalität und – Disziplin scheint Caribaldi aus der Zeit gefallen, seine Vision zum Scheitern verurteilt: Der Jongleur versucht ihn mit einem Engagement nach Frankreich zu erpressen, seine Enkelin, die Seiltänzerin, kränkelt, der Clown verpatzt seine Auftritte, der Dompteur versinkt in Melancholie und Alkohol …
Komödie? Tragödie?
Claus Peymann inszeniert dieses berühmte Theaterstück von Thomas Bernhard zum ersten Mal. Vorhang auf für die „Artisten“ des BE …

drucken  |  english Version

The Force Of Habit - Comedy

(DIE MACHT DER GEWOHNHEIT)
by Thomas Bernhard

Nightfall. Circus music is heard from far away – Caribaldi, ringmaster, horse trainer and passionate cello player can`t wait until the rehearsals for Schubert`s famous "Trout Quintet" finally begin. His little orchestra is composed of a motley assortment of circus artists. For more than 20 years Caribaldi has dreamed of surprising his audience with a perfectly executed musical concert instead of a circus show. Vision or mania? With his concept of art, talent, precision, professionalism and discipline he tortures his subordinates. In his hopeless ambition Caribaldi appears out of time, and his fixed idea doomed to failure: the juggler tries to blackmail him with an job offer from France, his granddaughter, the tightrope dancer, is in poor health, the clown muffs his entry and the lion tamer hits the bottle and sinks into melancholy...
Claus Peymann has staged Thomas Bernhard`s famous play for the first time. Curtain up for the artists of the Berliner Ensemble...