FRÜHLINGS ERWACHENFRÜHLINGS ERWACHEN von Frank Wedekind
FRÜHLINGS ERWACHEN
FRÜHLINGS ERWACHEN
FRÜHLINGS ERWACHEN
Fotos: Monika Rittershaus
Anna Graenzer als Wendla Bergmann,
Sabin Tambrea als Melchior Gabor mit Anna Graenzer,
Lukas Rüppel als Moritz Stiefel
Die vierzehnjährige Wendla brennt darauf zu erfahren, wie die Kinder zur Welt kommen. Doch ihre Mutter verweigert aus Schamgefühl sexuelle Aufklärung und näht der Tochter statt dessen vorsichtshalber ein langes Kleid. So begreift Wendla nicht was mit ihr geschieht, als der gleichaltrige Melchior sie auf dem Heuboden verführt und schwängert. Die Mutter sorgt für eine illegale Abtreibung und Wendla stirbt daran. Auch Melchiors Schulfreund Moritz ist in Not. In der Schule droht er sitzenzubleiben und seine erwachende Sexualität überwältigt ihn. Vertrauensvoll bittet er Melchiors Mutter in einem Brief um Hilfe, als die ausbleibt, sieht er gar keinen Ausweg mehr und erschießt sich. Die Lehrerkonferenz stellt als Ursache für den Selbstmord die „Aufklärungsschrift“ fest, die Melchior ihm geschrieben hatte. Melchior fliegt von der Schule und wird in die Erziehungsanstalt gesteckt, flieht und gelangt auf den Friedhof, auf dem Wendla und Moritz begraben liegen. Moritz erscheint, den Kopf unter dem Arm, und versucht, Melchior in den Tod zu locken. Doch eine geheimnisvolle Gestalt – der „vermummte Herr“ – taucht auf und bringt Melchior dazu, sich für das Leben zu entscheiden, damit er endlich erfährt, was das Leben alles zu bieten hat.

Heute wie vor 100 Jahren: Es fällt nicht leicht, erwachsen zu werden. Das Stück von Frank Wedekind wurde 1906 zum ersten Mal in Berlin gespielt . Es zeigt den schwierigen Aufbruch junger Menschen ins Leben. In Wedekinds Kindertragödie werden die Jugendlichen von den Erwachsenen mit ihren Problemen alleine gelassen. Ganz auf sich gestellt, bewegen sie sich direkt auf die Katastrophe zu.

drucken  |  english Version

Spring Awakening

14 year-old Wendla is eager to find out how children come into the world. But her mother, herself speechless with shame and prudery, refuses Wendla the sexual education she asks for –. Instead she sews a long hem to the dress of her daughter as a precaution. Consequently, Wendla has no idea what is happening to her, when Melchior, a boy of the same age, seduces her on a hayloft and gets her pregnant. During the illegal abortion – arranged by Wendla`s mother – Wendla dies. Melchior`s classmate Moritz feels harassed as well. He is threatened to fail his class and the awakening of his sexuality overwhelms him. In a confidential letter he asks Melchior’s mother for advice, but when this help doesn`t come he sees no way out but to shoot himself. A pamphlet of sexual education Melchior had written for Moritz is considered as motive for Moritz`s suicide by the teaching staff. Melchior is expelled from school and sent to a juvenile detention center. He escapes and visits the graveyard where Wendla and Moritz are buried. Moritz appears, his head under his arm, and tries to lure him into death. But a mysterious figure – the "masked man" – shows up and convinces Melchior to stay alive, so that he finally will experience what life has to offer.

Today or 100 years ago: It is never easy to grow up. In 1906 Frank Wedekind’s play was performed for the first time in Berlin. Wedekind`s "Children`s Tragedy" shows the difficult way into life for adolescents without support from the adults. Left completely on their own the young move straight towards catastrophe.