Einblicke in Projekte

Theater-Begegnungen zwischen den Generationen

Seit der Spielzeit 2018/19 legen wir den Fokus unserer Begleit-Angebote auf die Begegnungen zwischen Jung und Alt. Das Berliner Ensemble eröffnet Partnerschaften zwischen Seniorenresidenzen, Seniorenclubs und Begegnungsstätten sowie Schulen aller Art. Damit ermöglichen wir die Begegnung und den Austausch auf Augenhöhe und stellen das gemeinsame Erleben in den Mittelpunkt.
 
Mit Senior*innen der Seniorenresidenzen Katharinenhof Am Preußenpark, Katharinenhof Im Uferpalais, dem Verein Freunde alter Menschen e.V., Mehr Mitte und dem Paul Gerhardt Stift gehen Schüler*innen des Schiller-Gymnasium Berlin, des OSZ Kommunikations-, Informations- und Medientechnik Wedding und der Kopernikus-Oberschule Berlin-Steglitz ins Theater, tauschen sich darüber aus und erproben die eigene Theaterpraxis.

Es gibt auch noch Möglichkeiten mitzumachen. Wir bieten gemeinsame Theaterbesuche, Führungen hinter die Kulissen sowie spielpraktische Theaterworkshops an. Hier gibt es mehr Informationen!

Das Projekt Theater-Begegnungen ist gefördert durch die Beisheim Stiftung

Täuschung und Betrug

Das Berliner Ensemble arbeitet im Rahmen von TUSCH (Theater und Schule Berlin) seit der Spielzeit 2019/20 mit der Max-Bill-Schule, ein Oberstufenzentrum für Planen, Bauen und Gestalten in Berlin Pankow zusammen. Ausgehend von der BE-Inszenierung "Felix Krull" geht ein DS-Kurs dem Täuschen und Betrügen als moderne Form des Hochstapelns auf den Grund. Über das Schuljahr wird eine eigene Inszenierung an der Schule erarbeitet. 

Das Programm TUSCH Berlin bietet die organisatorische und finanzielle Unterstützung und Förderung von dreijährigen Partnerschaften zwischen Berliner Schulen und Theatern.

Dokumentation TUSCH 2018

Kontakt

Ab nächstem Jahr können wir wieder neue Projekte beginnen. Auch diesbezüglich stehen wir Ihnen jederzeit zur Verfügung und beraten Sie gerne.

Geraldine Blomberg, leitende Theaterpädagogin

einblicke@berliner-ensemble.de

(030) 28408-134

Mona Wahba, Theaterpädagogin

Sophie Heuer, FSJ Kultur