Nachwuchs-Förderprogramm Worx

Werkraum wird zum Experimentierraum für junge internationale Theatermacher:innen

Mit Beginn der Spielzeit 2022/23 gründet das Berliner Ensemble unter dem Titel "Worx" ein eigenes Nachwuchs-Förderprogramm für junge Theatermacher:innen. Pro Saison bietet das Residenzprogramm jeweils zwei jungen Regisseur:innen mit hohem künstlerischen Potential ein Festengagement am Berliner Ensemble. Im Laufe der Spielzeit können diese im Werkraum je zwei eigene Inszenierungen mit  Ensemble und Gästen realisieren und werden darüber hinaus dort monatlich kleinere Projekte wie Lesungen, Performances oder Diskursformate entwickeln. Das Programm wird ermöglicht durch die private Förderung von Nikolaus und Martina Hensel und ist zunächst auf drei Jahre angelegt.

Ziel des Programms ist es, jungen Theatermacher:innen – auch als Reaktion auf große berufliche Unsicherheiten in Folge der Corona-Pandemie – durch eine finanzielle Absicherung, eine feste Anbindung an ein renommiertes Theater und die Möglichkeit zum Austausch mit Ensemble und Dramaturgie des Hauses, einen guten Einstieg in den Theaterbetrieb zu ermöglichen.

 

Raum für Experimente

"Der Theaternachwuchs wurde von der Pandemie besonders stark getroffen. Absolvent:innen hatten schlagartig kaum Möglichkeiten, sich mit ihren Arbeiten zu präsentieren und Kontakte in die Theaterlandschaft zu knüpfen. Nachdem wir während des Lockdowns mit einem eigenen Fonds bereits zehn Dramatiker:innen finanziell unterstützt haben, sind wir sehr froh, nun ein Nachwuchsförderprogramm am Berliner Ensemble etablieren zu können, das jungen Theatermacher:innen einen gesicherten Berufseinstieg und Raum für Experimente bietet." Oliver Reese

Das Programm berücksichtigt explizit auch internationale Kandidat:innen, Kollektive und innovative Arbeits- und Teamstrukturen. Aus den Bewerber:innen werden von einer fünfköpfigen Jury pro Spielzeit zwei Regisseur:innen oder Teams ausgewählt, die dann für ein Jahr in Berlin leben und arbeiten. Das Bewerbungsverfahren für die Spielzeit 2022/23 ist bereits abgeschlossen.

Der Werkraum im neugestalteten Neuen Haus wird ab der kommenden Saison ausschließlich mit Veranstaltungen und Inszenierungen bespielt, die im Rahmen von "Worx" entstehen, und wird damit zu einem unabhängigen Experimentierraum für den Theaternachwuchs. Ziel ist auch, künstlerischen Ausdrucksweisen, Formaten und Themen jenseits des etablierten Theaterbetriebs eine eigene Plattform zu bieten. Am Ende jeder Spielzeit werden im Rahmen einer mehrtägigen Werkschau die entstandenen Arbeiten nochmals in komprimierter Form Besucher:innen und Theaterexpert:innen präsentiert.