DEUTSCHSTUNDEDEUTSCHSTUNDE
von Siegfried Lenz / Für die Bühne eingerichtet von Christoph Hein
Uraufführung
DEUTSCHSTUNDE
DEUTSCHSTUNDE
DEUTSCHSTUNDE
Anatol Käbisch;
Martin Seifert, Georgios Tsivanoglou, Uli Pleßmann, Felix Strobel;
Joachim Nimtz, Martin Seifert

Fotos: Marcus Lieberenz
"Die Freuden der Pflicht": So lautet das Thema des Aufsatzes, den Siggi Jepsen, Insasse einer Hamburger Besserungsanstalt, schreiben soll. Doch Siggi gibt ein leeres Heft ab – zu heftig bestürmen ihn die Erinnerungen seiner Kindheit. In einer Einzelzelle bringt er schließlich alles zu Papier: Siggis Vater, Polizist im norddeutschen Rügbüll, bekommt 1941 den Befehl, dem "entarteten" Maler Nansen ein offizielles Malverbot zu überbringen und die Durchsetzung zu überwachen. Trotz seiner alten Freundschaft zu Nansen erfüllt der Polizeiposten Jepsen kompromisslos seine Pflicht, macht auch vor Beschlagnahme und Zerstörung der Gemälde nicht halt. Siggi, dem Nansen ein väterlicher Freund ist, beginnt dessen Bilder vor dem Pflichtbewusstsein seines Vaters zu retten. Und ebenso zwanghaft, wie der Polizist sogar nach Kriegsende noch das längst aufgehobene Verbot durchzusetzen versucht, kann auch Siggi nach 1945 nicht aufhören, Nansens Bilder zu „retten“ und wird als Kunsträuber verhaftet.
Der Roman des im letzten Herbst verstorbenen Siegfried Lenz erschien 1968. Das überaus erfolgreiche Buch über die Verquickung von Pflicht und Schuld ist selbst längst zum festen Bestandteil deutscher Nachkriegsgeschichte geworden. Für das Berliner Ensemble hat der Romancier und Dramatiker Christoph Hein die DEUTSCHSTUNDE nun für die Bühne eingerichtet.

drucken  |  english Version

GERMAN LESSON
(DEUTSCHSTUNDE)

by Siegfried Lenz / adaption for stage by Christoph Hein

„The Joys of Duty“- this is the subject of an essay Siggi Jepsen, an inmate of a juvenile detention center in Hamburg, is forced to write during a German lesson. But Siggi is too troubled by the memories of his early childhood – in the end he hands in a blank sheet. Only in the isolation of a solitary cell he finds a way to write it all down and the essay grows into a novel: In 1941 Siggi’s father, „the most northerly police officer in Germany“ receives the order to hand over an official letter to the painter Max Nansen (a character sharing many features with the expressionist painter Emil Nolde). This letter bans Nansen as „degenerated artist“ from painting. Despite his personal friendship with Nansen the policeman insists on doing his duty: he monitors Nansen strictly and even confiscates and destroys some of his works. Siggi, to whom Nansen is a fatherly friend, starts to save Nansen‘s paintings from his father’s devotion to duty. After the war, Siggi’s father continues to persecute Nansen even though the ban has been revoked. And, equally obsessed, Siggi continues to „rescue“ Nansen’s artwork until he is finally arrested as a thief.
Lenz died in 2014. The novel by Siegfried Lenz was published in 1968. „German Lesson“ was a very successful book. It was translated into more than 20 languages and is a inherent part of German post-war literature. For BERLINER ENSEMBLE the renowned playwright and novelist Christoph Hein created a stage adaptation.