Phädra, in Flammen

By Nino Haratischwili
Bertolt-Brecht-Platz 1
10117 Berlin
Contact & Access

Box-Office

+49 30 284 08 155
theaterkasse@berliner-ensemble.de

Der Vorverkauf für alle Vorstellungen bis 5. Mai läuft! Unsere Theaterkasse hat montags bis samstags von 10.00 Uhr bis 18.30 Uhr für Sie geöffnet.

Currently no performances

Something is rotten about the apparent stagnation in Athens. King Theseus has grown old but he still he holds on to his power with seasoned experience. His spouse Phaedra is going through menopause and is burning up with the longing to shed the corset of rules imposed by the royal palace at long last and to finally live for her own needs. Demophon, the first-born and heir apparent, is ready – he only needs to be married. But Persea, whom Theseus chose to be his son’s wife, causes uproar in the palace because Persea and Phaedra fall in love with each other. 

A scandal which demands human sacrifice, according to the high priest. The necessity of change collides with the violence of tradition and the established order begins to sway – in both politics and private lives. With her reworking of the antique myth of Phaedra, Nino Haratischwili addresses questions of power politics, emancipation and political regression in her latest theatre text.

Digitales Magazin

Trailer

Pressestimmen

Pressestimmen

"Nanouk Leopold macht sich für die Geschichte, für die Figuren und ihre Gefühle stark."rbbKultur

"Schauspielerisch ist diese Inszenierung stark. Besonders Constanze Becker macht die wiedererwachende Glut einer Erloschenen glaubhaft. Aus der wird schließlich ein Feuerball."Tagesspiegel

"Nicht nur aus georgischer Perspektive ist es unerhört aktuell, die Stellung der Frau kausal mit der Macht der Kirche zu verknüpfen. Der Machtkampf der Emanzipation findet nicht statt zwischen dem Mann, seinen Ansprüchen an sexuelle Verfügbarkeit und Mütterlichkeit zugleich und der Frau, die diesen zu dienen habe. Der Machtkampf der Emanzipation entscheidet sich im Kampf der Frau gegen die Interessen der (männlichen) Kirche als Herrschaftsinstrument über die Frau als gesellschaftliche Persona."Berliner Morgenpost

"Stehende Ovationen für 140 intensive Theaterminuten."Ruhr Nachrichten

Medienpartner

With the kind support of