Hedda

by Henrik Ibsen
Bertolt-Brecht-Platz 1
10117 Berlin
Contact & Access

Box-Office

+49 30 284 08 155
theaterkasse@berliner-ensemble.de

Spielplan-Update: Bitte beachten Sie den aktualisierten Spielplan bis einschließlich 31. Mai. Der Vorverkauf für alle Vorstellungen bis 3. Juni 2024 läuft! Unsere Theaterkasse hat montags bis samstags von 10.00 Uhr bis 18.30 Uhr für Sie geöffnet.

    • Worx

  • Die Vorstellung entfällt ersatzlos aufgrund eines Wasserschadens

Hedda Gabler lives a life of conventions. She is trapped: in her marriage, in her time and in a play. Hedda is an anti-hero, a pioneer and an enigma, all at once. What drives her in her apparently destructive deeds? What makes her who she is? Her longing? Her pride? Her actions? 

In this play, first performed in 1891, Henrik Ibsen challenged the values of his times – not only in its content but also by its form and its relationship with the audience. WORX-director Heiki Riipinen and his team follow suit: They re-charge the play. Hedda’s home and life become a "crime scene" where the spectrum of traditional interpretations of relationships and being are extended beyond the heteronormative. 

Digitales Magazin

Pressestimmen

"Dort hat jetzt der norwegische Regisseur Heiki Riipinen Ibsens 'Hedda Gabler' eine beschwingte, etwas spöttische Inszenierung beschert, die nur noch den Vornamen im Titel trägt. Die Regie hält sich geradezu liebevoll an die literarische Vorlage und erzählt die vier Akte so linear und übersichtlich, dass auch Ibsen-Neulinge ohne Konsultation des Schauspielführers problemlos folgen könnten."Süddeutsche Zeitung

"Das Besondere dieses Abends ist, dass Regisseur Riipinen einerseits inhaltlich wie sprachlich total nah bei Ibsen bleibt, er dem Ganzen aber andererseits einen schrägen, humorigen und sehr bunten Anstrich spendiert.Berliner Morgenpost

"Riipinen treibt dem Stück den Naturalismus aus und inszeniert es als schwarzhumorige, feministische Groteske."rbb24

"In der Versuchsanordnung dieser cleveren, komischen und sehr unsentimentalen Inszenierung ist das absolut logisch."Süddeutsche Zeitung

Medienpartner