Woyzeck

By Georg Büchner
Bertolt-Brecht-Platz 1
10117 Berlin
Contact & Access

Box-Office

+49 30 284 08 155
theaterkasse@berliner-ensemble.de

Der Vorverkauf für alle Vorstellungen bis 5. Mai läuft! Unsere Theaterkasse hat montags bis samstags von 10.00 Uhr bis 18.30 Uhr für Sie geöffnet.

Currently no performances

"'Woyzeck' is about delusion and obsessions, about children and about murder – and all of these things touch us. The play is wild and hot and exciting and inspires our imagination. It makes us scared for the characters and consider our own lives. What else can you ask for in a play?" Tom Waits.

Georg Büchner was only 23 years old when he began to write his play Woyzeck, which was visionary for his times and full of powerful imagery. This unfinished fragment is one of the most famous texts in German literature.  

Woyzeck, a humble soldier, serves as a barber to the Captain. His wages are not enough to provide for his beloved Marie and their child, so he hires himself out as a medical test object. The effects of the experiments weaken Woyzeck, who is already marked by a life of hardship, to such an extent that he gradually loses himself in a world of delusions that finally devours him.  

"Every man is an abyss, one feels dizzy when one looks down." These lines, allotted to Woyzeck by the author, are a splendid description of his own view of mankind and society. And so, despite all his honest endeavours to be a good person, Woyzeck finally reels towards the abyss, caught in a society that offers him no purchase in life.

ERSAN MONDTAG’s productions have been presented internationally, received several awards and have been invited to various festivals, including Berliner Theatertreffen. Mondtag follows a performative and interdisciplinary approach that addresses mechanism of our psyche and shows victims and perpetrators of language and rationality.

  • Ersan Mondtag Regie & Bühne
  • Alexander Naumann Künstlerische Mitarbeit Bühne
  • Ari Schruth Kostüme
  • Tristan Brusch Musik
  • Damian Dalla Torre, Paul-Jakob Dinkelacker, Max Kraft, Jan Landowski, Felix Römer, Felix Weigt Live-Musik
  • Rainer Casper, Hans Fründt Licht
  • Clara Topic-Matutin Dramaturgie

Digitales Magazin

Trailer

Press comments

"Der von Maximilian Diehle in unglaublicher Intensität gespielte Woyzeck, der hier oft mit weit entrücktem Blick am Wasser hockt, falls er nicht gerade stoisch die Demütigungen der Camp-Kollegen über sich ergehen lässt, wird damit zu einer Figur, die im produktivsten Sinne irritierend zwischen Täter und Opfer oszilliert."Tagesspiegel

"Mondtag wählt für seinen 'Woyzeck' eine komplett männliche Besetzung. Mit diesem Besetzungscoup verwandelt Mondtag die konkrete Geschlechterproblematik in eine eher abstrakte Frage nach dem Miteinander von Personen und gewinnt den Fokus auf die Hauptfigur und ihr Außenseiterdrama zurück."Nachtkritik

"Regisseur Ersan Mondtag, der auch sein eigener Bühnenbildner ist, hat dieses atmosphärisch bestechende Setting entworfen, um dort Georg Büchners 'Woyzeck' zu platzieren."Berliner Morgenpost

"Bildlich ist das wie immer bei Ersan Mondtag ein starkes Setting."Deutschlandfunk Kultur

"Die virtuose Darstellung eines in die Psychose driftenden Depressiven, um den sich die Gruppe gar nicht einmal so wenig kümmert, verschiebt die Verantwortung ins Schicksalhafte. Die Eifersucht bleibt ein privates Problem, das soziale Macht- und Wohlstandsgefälle hat sich in der Abgeschiedenheit in etwas Familiäres, Existenzielles und Willkürliches aufgelöst."Berliner Zeitung

"Durch seine Beschränkung auf die männliche Besetzung gelingt es Mondtag tatsächlich, Herrschaftsmechanismen offenzulegen, die eben nicht nur in der Unterdrückung der Frau bestehen, wie sie beim Mord an einer weiblichen Marie Thema wird."Braunschweiger Zeitung

"Eine Büchner-Interpretation, mit der sich endlich mal wieder richtig auseinanderzusetzen lohnt."Tagesspiegel

Medienpartner