Alias Anastasius

By Matter*Verse
Inspired by Angela Steidele‘s Book “In Männerkleidern”
Bertolt-Brecht-Platz 1
10117 Berlin
Contact & Access

Box-Office

+49 30 284 08 155
theaterkasse@berliner-ensemble.de

Der Vorverkauf für alle Vorstellungen bis 1. April läuft! Der Vorverkauf für April startet am 4. März. Unsere Theaterkasse hat montags bis samstags von 10.00 Uhr bis 18.30 Uhr für Sie geöffnet.

Currently no performances

Catharina Margaretha Linck was born in Gehofen, Thuringia, in 1687. At 15 Linck took control of their life by breaking out of an orphanage and assuming a new identity as Anastasius Lagrantinus Rosenstengel, living life as a man from that moment on. They were subsequently drafted into the military, soon gained the reputation of a ladies’ man with the help of a "leather tool", deserted the army, were sentenced to death, managed to escape, married young Catharina Mühlhahn, for which they ended up in court and were finally sentenced to death. Anastasius was the last person born as biologically female to be executed in Europe for fornication with another woman in 1721.

Author duo Matter*Verse has written a new play about this complex historical character for director Fritzi Wartenberg.

Digitales Magazin

Trailer

Press

"Der kluge Humor dieser Inszenierung ist es, der – ohne die Figur zu veralbern oder ins Lächerliche zu ziehen – den Zuschauenden eine Tür offenhält, um das Leben des Anastasius’ plötzlich ganz nah zu spüren."Theater der Zeit

"Ein schlüssiger Zugriff der jungen Regisseurin Fritzi Wartenberg."Berliner Morgenpost

"Mehrere Spiegel auf der Bühne vervielfältigen Catharina/Anastasius und erzeugen so einen Irrgarten der Geschlechter. In anachronistischer Sprache referieren die Schauspieler auf Catharina/Anastasius mit dem Pronomen 'sie*er', natürlich im Bewusstsein, die schon aus historischen Gründen nicht greifbare Identität dieser Person damit keineswegs zu fassen zu bekommen."Tagesspiegel

"Sehr eindrucksvoll."Theater der Zeit

"Gemeinsam zünden sie ein Spiel, das durch seine Virtuosität manchmal sogar abhebt."Berliner Morgenpost

Medienpartner