Alexander Eisenach

Alexander Eisenach, geboren 1984 in Berlin, studierte Theaterwissenschaft und Germanistik in Leipzig und Paris. Er war Regieassistent am Centraltheater Leipzig und 2013/2014 Mitglied des Regiestudios am Schauspiel Frankfurt. Seit 2014 arbeitet er als freier Regisseur, u.a. am Schauspiel Hannover, am Schauspiel Graz, am Düsseldorfer Schauspielhaus und am Deutschen Theater Berlin. 2014 wurde sein erstes Theaterstück "Das Leben des Joyless Pleasure" am Schauspiel Frankfurt uraufgeführt. 2015/16 nahm Eisenach dort am Autorenstudio teil. Für seine Inszenierung "Der kalte Hauch des Geldes" wurde er mit dem Kurt-Hübner-Regiepreis 2016 ausgezeichnet. Zwischen 2016 und 2019 war Eisenach Hausregisseur am Schauspiel Hannover unter der Intendanz von Lars-Ole Warburg. Am Schauspielhaus Graz inszenierte er 2019 "Vernon Subutext" nach Virginie Despentes und eröffnete mit der Inszenierung "Felix Krull" die Spielzeit im Großen Haus am Berliner Ensemble.