#BEdenkzeit

Wer sind wir und wie wollen wir miteinander leben? Fragen für die Corona-Pause

Rücksicht durch Distanznahme, "Physical Distancing" wird als Gebot der Stunde ausgerufen. Die Unmöglichkeit des direkten Austausches stellt nicht nur das Theater in Frage, sondern das Zusammenleben insgesamt, das Sozial-, Bildungs- und Gesundheitswesen wie auch die Wertschöpfungs- und Produktionsprozesse. Vieles im Leben muss neu organisiert und gedacht werden. Missstände werden deutlich genauso wie das, was am Ende wesentlich ist.

Zeit, zu erwägen, wer wir sind und wie wir miteinander leben wollen. Was bringt die Zukunft? Welche Möglichkeiten und Wege gibt es, unser Zusammenleben (neu) zu organisieren? Da uns die direkte Interaktion mit Ihnen durch die Zwangspause verwehrt bleibt, wollen wir weiter Fragen stellen.

Diskutieren Sie mit uns in den sozialen Medien auf Facebook, Twitter und Instagram – Fantasie ausdrücklich erwünscht!

#BEdenkzeit

1.
Worüber stellt sich Ihrer Ansicht nach Gemeinschaft her?

2.
Welche gesellschaftlichen Aktivitäten fehlen Ihnen aktuell am meisten?

3.
Was vermissen Sie in der gegenwärtigen Situation überhaupt nicht?

4.
Was kann Theater in diesen Zeiten leisten?

5.
Welches sind die minimalen gesellschaftlichen Mechanismen, die wir brauchen, und wer trägt die Verantwortung dafür?

6.
Wenn Sie wählen müssten: Würden Sie lieber den Rest Ihres Lebens allein nach Ihren eigenen Regeln leben oder in einer Gruppe, in der Sie jede Entscheidung gemeinsam treffen müssten?

7.
Was wenn jeden Winter Corona-Zeit ist? Wie sähe diese Welt aus?

8.
Worüber werden wir uns rückblickend wundern? (Matthias Horx, Zukunftsforscher) 

9.
Glauben Sie, dass sich die Gesellschaft ändern wird? Eher zum Guten oder zum Schlechten?

10.
Wenn die Zukunft voller Beschränkungen wäre, mit welchen könnten Sie leben, mit welchen nicht?

11.
Wären Sie bereit über Steuern vermehrt wieder ortsnahe Produktionsprozesse zu unterstützen?

12.
Gibt es neue Argumente für das bedingungslose Grundeinkommen?

13.
Können Sie sich ein weitestgehend autarkes Leben für sich vorstellen? Wie sähe das aus?

14.
Wieviel Gemeinschaft brauchen Sie und was muss die können?

15.
Unter welchen Bedingungen setzen wir uns für Andere und für gemeinsame Ziele ein?

 

Diese Liste wird täglich um eine Frage erweitert.