Rainer Kersten

Rainer Kersten, geboren 1964 in Bebra (Nordhessen), übersetzt seit 1992 Prosa und Theater aus dem Niederländischen, sowohl flämischer als auch niederländischer Autoren wie Tom Lanoye ("Pappschachteln", "Schlachten!", "II und III", "Mamma Medea" und "Königin Lear"), Peter Verhelst ("Ars!")  und Arnon Grünberg ("Tirza", "Der jüdische Messias", "Muttermale"). Den NRW-Literaturpreis erhielt im Jahr 2002 Arnon Grünberg / Marek van der Jagt "für seine von Rainer Kersten ins Deutsche übersetze Prosa". 2014 wurde Rainer Kersten der renommierte Else-Otten-Preis für seine Übersetzung von "Der Bibliothekar" von Dimitri Verhulst zuerkannt. Die letzten Prosaprojekte des Übersetzers waren die Romane "Das Leben, von unten gesehen" von Dimitri Verhulst und "Der Wachmann" von Peter Terrin, ein weiteres Theaterprojekt das neue Stück von Tom Lanoye, "Wer hat Angst". Er lebt und arbeitet in Berlin, Antwerpen und Amsterdam.