Thomas Wendrich

Thomas Wendrich studierte Schauspiel an der HFF „Konrad Wolf“ Potsdam Babelsberg und ist seit 1993 Mitglied des Berliner Ensembles. Er arbeitete mit Schleef, Müller, Heise, Wilson, Zadek, Tragelehn, Wuttke, Emmerich u.v.a. zusammen. Von 1999-2001 studierte er an der Drehbuch-Akademie der DFFB. Seit 2001 ist er selbstständiger Schauspieler, Autor und Regisseur. Für das Drehbuch ‚Nimm Dir Dein Leben‘ erhielt er den Deutschen Drehbuchpreis 2002. Der erfolgreiche Kurzfilm ‚Zur Zeit Verstorben‘ entstand 2004. Sein Debutfilm ‚Maria am Wasser‘ kam 2007 in die Kinos. Zum gleichnamigen Buch von Daniel Kehlmann entstand 2014 das Drehbuch zum Film ‚Ich und Kaminski‘ in der Regie von Wolfgang Becker. Der Dokumentarfilm ‚Solang ich nicht schiess‘ begleitet die berühmte Aufführung ‚Der aufhaltsame Aufstieg des Arturo Ui‘ des Berliner Ensembles, in der Thomas Wendrich von Beginn an mitspielt, auf ein Gastspiel nach Tel Aviv. In Co-Regie mit Uwe Preus wurde der Film im Juni 2015 fertiggestellt und feierte zum 20-jährigen Jubiläum der Inszenierung im Berliner Ensemble Premiere. Für Das Drehbuch zum Film ‚Heute ist nicht alle Tage‘ (Regie: Christian Schwochow) erhielt er den Fernsehfilmpreis der Deutschen Akademie der Darstellenden Künste 2016, den deutschen Fernsehpreis, sowie den Grimme Preis 2017. Das Drehbuch ‚Je suis Karl‘ war für den Deutschen Drehbuchpreis 2018 nominiert. Im Februar 2015 erschien Thomas Wendrichs Debütroman ‚Eine Rose für Putin‘. Thomas Wendrich spielt, schreibt und lebt in Berlin.