Barbara Schnitzler

Geboren in Berlin.
Ihre Ausbildung erhielt sie an der heutigen Hochschule für Schauspielkunst "Ernst Busch".
1974 debütierte sie am Deutschen Theater Berlin mit Gorkis "Die falsche Münze". Es folgten die Mabel in "Zwei Krawatten" von Mischa Spoliansky und die Piparkarcka in "Die Ratten" von Gerhart Hauptmann.
Von 1977- 2018 war sie festes Ensemblemitglied.
Hier arbeitete sie u.a. mit Thomas Langhoff, Johanna Schall, Michael Thalheimer, Jürgen Kruse, Roland Schimmelpfennig, Jürgen Gosch, Stephan Kimmig.
Für sie wesentliche Rollen spielte sie u.a. in "Bitterer Honig", "Das Käthchen von Heilbronn", "Einsame Menschen", "Unschuld", "Die bitteren Tränen der Petra v. Kant", "Salome", im Monolog "Das Jahr magischen Denkens", "Ödipus Stadt" und "Das Missverständnis".
2013 hatte ihr Solo-Liederabend "Fahr doch allein Karussell" im Deutschen Theater Premiere, mit dem sie und ihr Pianist Nikolai Orloff inzwischen an verschiedenen Orten gastieren.
Seit Frühjahr 2016 ist sie an kleineren, zum Teil historischen Theatern Deutschlands mit dem Monolog "Ein Gespräch im Hause Stein über den abwesenden Herrn v. Goethe" von Peter Hacks unterwegs.

Barbara Schnitzler ist durch ein reiches Repertoire eigener Lesungen präsent - von Schiller über Ingeborg Bachmann, Virginia Woolf, Arthur Schnitzler bis Rilke.

Regelmäßig arbeitet sie für Film, Fernsehen, Hörfunk, Synchron.

In 2018 spielte sie eine der Hauptrollen in dem Kinofilm "Und der Zukunft zugewandt" in der Regie von Bernd Böhlich mit, der seit dem 05. September in den deutschen Kinos läuft.