Eva Verena Müller

Eva Verena Müller studierte von 2000-2004 Schauspiel an der Folkwang Hochschule Essen. 2002 führten erste Engagements sie ans Schauspielhaus Düsseldorf und ans Landestheater Neuss. In ihrem ersten Festengagement am Schlosstheater Moers (2003-2007) war sie in vielen großen Rollen zu sehen, unter anderem als Antigone. Für ihre Darstellung der Ophelia wurde sie als beste Nachwuchsschauspielerin NRW ausgezeichnet. Weitere Engagements am Schauspielhaus Bonn, Leipzig und am Landestheater Altenburg-Gera folgten. In Altenburg-Gera übernahm sie in der "Faust"-Inszenierung von Amina Gusner 2010 auch die Musikalische Leitung. Seit 2010/2011 ist Eva Verena Müller Ensemblemitglied am Schauspiel Dortmund. Ihr Debüt in Dortmund gab sie in der Inszenierung "Visitor Q" (Regie: Martin Laberenz), die 2011 zum NRW Theatertreffen eingeladen wurde. Mit Kay Voges hat sie bereits zahlreiche Arbeiten gemacht, unter anderem Wolfram Lotz’ "Einige Nachrichten an das All" (Beste Inszenierung NRW Theatertreffen 2013, 2. Preis Kategorie "Experimental Film" beim Sunset Film Festival Los Angeles), "Das Fest" (nominiert für den Deutschen Theaterpreis DER FAUST), "DAS GOLDENE ZEITALTER - 100 Wege dem Schicksal die Show zu stehlen" (eingeladen zum Heidelberger Stückemarkt 2014) und "Die Borderline Prozession" (eingeladen zum Berliner Theatertreffen 2017). In "Die Parallelwelt" ist sie nicht nur als Schauspielerin tätig, sondern erstmalig auch als Co-Autorin.