Identität!

Friedman im Gespräch mit Joachim Gauck
Do 14.02.
20:00 Uhr

Ist Identität eine Frage der Zugehörigkeit oder der Unterscheidung? Ist sie selbstbestimmt oder immer schon zugewiesen? Homogen oder heterogen? Und wie dynamisch, wie veränderbar ist Identität? Wie viel Vielfalt und Widerspruch hält innere Identität aus? Kann aus vielen Ich-Identitäten überhaupt eine Wir-Identität entstehen? Wie verhält sich das Ich zum Wir und umgekehrt? Wer oder was gewichtet die Merkmale, anhand derer sich ein Ich, ein Wir, eine Gruppe oder eben eine Nation identifiziert?

Joachim Gauck (*1940) ist parteiloser Politiker und evangelischer Theologe. Er war 1989 Mitbegründer des Neuen Forums und zog 1990 in die erste frei gewählte Volkskammer der DDR ein. Von 1990 bis 2000 war er Bundesbeauftragter für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen DDR. Von 2012 bis 2017 war er der elfte Bundespräsident der Bundesrepublik Deutschland. Er veröffentlichte zahlreiche Schriften, darunter Freiheit. Ein Plädoyer (2012) und Nicht den Ängsten folgen, den Mut wählen: Denkstationen eines Bürgers (2013). Zuletzt hielt er 2018 im Rahmen einer Gastprofessur an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf einen Vortrag zum Thema Nachdenken über das Eigene und das Fremde.