Matthias Brandt

Matthias Brandt hat in über 80 Filmen mitgewirkt und wurde vielfach für seine Leistungen als Schauspieler und Sprecher ausgezeichnet. Sieben Jahre lang übernahm er die Rolle des Hauptkommissars Hanns von Meuffels im Münchner „Polizeiruf 110“. 2016 erschien sein erstes Buch „Raumpatrouille“, es folgte der Roman „Blackbird“. Anfang 2021 spielte er im Regie-Debüt von Bjarne Mädel „Sörensen hat Angst”. Die Netflix-Serie „Cable Cash“, die vom größten Wirtschaftsskandal der deutschen Geschichte inspiriert ist, entsteht derzeit. Für Matthias ist es die nächste Zusammenarbeit mit Regisseur Jan Bonny. In Oliver Reeses Inszenierung von "Mein Name sei Gantenbein" am Berliner Ensemble wird er erstmals nach zwanzig Jahren wieder auf einer Theaterbühne zu sehen sein.