Selbstbezichtigung

von Peter Handke
Fr 05.10.
20:00 Uhr
Kleines Haus
1 Std
Keine Pause
#BEselbstbezichtigung

"Ich bin geboren worden. Ich bin in das Geburtenregister eingetragen worden. Ich bin älter geworden." Was so unschuldig beginnt, ändert sich plötzlich: "Ich bin verantwortlich geworden. Ich bin schuldig geworden." Ein Start in die Auseinandersetzung mit höheren und niedrigeren Ordnungsmächten. Handkes teils vergnügliche, teils bittere Sprachkritik entstand vor 50 Jahren im Kontext von sprechenden Titeln wie Hilferufe, Weissagung und, berühmterweise, Publikumsbeschimpfung. Spielerisch schickt Peter Handke seine/n Sprecher/in zur Beichte und nötigt ihm oder ihr eine Selbstbezichtigung ab, wie totalitäre Regime sie ihren Sünder/innen abnehmen. Damit zeigt er etwa die Nähe von Katholizismus und Kommunismus auf und diskutiert die bigotten gesellschaftlichen Schuldbegriffe, bis hin zum eigenen Medium: "Gegen welche Gesetze des Theaters habe ich mich vergangen?" Diese Beichte kann im Theater nur das Publikum abnehmen.

Eine Produktion des Volkstheater Wien.

Besetzung & Regieteam

  • Regie und Bühne: Dušan David Pařízek
  • Kostüme: Kamila Polívková
  • Licht: Stefan Pfeistlinger
  • Dramaturgie: Roland Koberg
 

Gazettengeraune

2 Pressestimmen

“Stefanie Reinsperger is a magnet, a miraculous creature.”

Der Standard

“Such a fantastic, stunning actor. Such a wonderful, intelligent, funny show!”

tip Berlin
 

Gastspiele

21.03.2018 Parktheater Bensheim/ "Woche junger Schauspieler"