Friedman im Gespräch

Eine Gesprächsreihe mit Michel Friedman im Berliner Ensemble

In einer Zeit, in der wir unsere kulturelle und politische Gestaltungsmacht unter dem Diktat der Ökonomie fast vergessen haben, sehen wir uns mit fundamentalen Veränderungen unserer Lebenswelten konfrontiert. Mit dem Umbau der Produktionsverhältnisse durch technische Neuerungen, Digitalisierung und Globalisierung, durch Bevölkerungswachstum oder Klimawandel erfahren die sozialen wie politischen Verhältnisse weltweit enorme Transformationsprozesse. In dieser instabilen Phase des Übergangs, in der mit Krisen, Krieg und politischem Extremismus scheinbar "die Wüste wächst", ist es umso wichtiger, die Kernideen, Werte, Normen und Organisationsformen unserer Gesellschaft auf den Prüfstand zu stellen und weiterzuentwickeln.

Auch in dieser Spielzeit widmet sich die Veranstaltungsreihe "Friedman im Gespräch" den existenziellen Themen der Gegenwart und Zukunft. Im Gespräch mit jeweils einem Gast sucht der Publizist und Philosoph Michel Friedman die intellektuelle Auseinandersetzung mit WissenschaftlerInnen, ExpertInnen, PolitikerInnen und KünstlerInnen. Intensiv, analytisch, neugierig auf emanzipatorisches Potential und eindeutige Positionierungen begibt er sich auf Argumentationsreise, hinterfragt grundlegende metaphysische Begriffe und politische Konzepte unseres gesellschaftlichen Miteinanders, um deren Widersprüche und Konfliktfelder sichtbar zu machen. Friedman im Gespräch arbeitet gegen die Krise der Begriffe. Es geht um Wahrheit, Freiheit, Scham und Angst – oder: Was ist der Mensch angesichts Künstlicher Intelligenz?

 

10.01.2019, 20.00 Uhr Großes Haus
Glauben! mit Kardinal Marx

Was hat Glaube mit Vernunft zu tun? Ist Glaube irrational? Ist Glaube Trost? Ist Glauben das Gegenteil von Wahrheit? Ist Glaube antiemanzipatorisch? Gibt es Glauben ohne Gott? Wann ist Glaube gefährlich? In welchem Verhältnis steht der Glauben zur Macht? Ist religiöser Glaube verhandelbar? Ist religiöser Glaube immer auch politisch? Mehr...

 

14.02.2019, 20.00 Uhr Großes Haus
Identität! mit Joachim Gauck

Ist Identität eine Frage der Zugehörigkeit oder der Unterscheidung? Ist sie selbstbestimmt oder immer schon zugewiesen? Homogen oder heterogen? Und wie dynamisch, wie veränderbar ist Identität? Wie viel Vielfalt und Widerspruch hält innere Identität aus? Kann aus vielen Ich-Identitäten überhaupt eine Wir-Identität entstehen? Wie verhält sich das Ich zum Wir und umgekehrt? Wer oder was gewichtet die Merkmale, anhand derer sich ein Ich, ein Wir, eine Gruppe oder eben eine Nation identifiziert? Mehr...

 

 

 

Aufzeichnungen früherer Gespräche