Audiodeskription

Das Berliner Ensemble bietet ab November zum ersten Mal Vorstellungen mit Audiodeskription – Live-Beschreibung über Funk-Kopfhörer – für Zuschauer*innen mit Sehbehinderung an. Die Termine finden Sie ab sofort auf dieser Seite oder in unserem Monatsspielplan. Alle Audiodeskriptions-Vorstellungen sind mit einem Kopfhörer-Icon und einem Hinweistext gekennzeichnet. Bei den Aufführungsterminen ist jeweils angegeben, ob und wann eine Tastführung vor der Vorstellung besucht werden kann und ob dogsitting für Führhunde angeboten wird. Die Kopfhörer können gegen Vorlage eines Pfandes ab eine Stunde vor Beginn der Vorstellung entliehen werden.

Bei Fragen können Sie sich auch gerne telefonisch an unsere Theaterkasse und den Besucherservice wenden:
Unsere Theaterkasse erreichen Sie Montag bis Samstag 10.00 bis 18.30 Uhr unter 030/284-08-155.
Den Besucherservice erreichen Sie Montag bis Freiatg 10.00 bis 18.30 Uhr 030-28 40 81 92.

Als eines von fünf Theater- und Opernhäusern in Berlin ist das Berliner Ensemble Partner des "Berliner Spielplans Audiodeskription", einem von der Lottostiftung Berlin geförderten Pilotprojekt von Förderband e.V. Alle aktuellen Spieltermine des „Berliner Spielplan Audiodeskription“ und Hinweise auf weitere Termine mit Audiodeskription in Berlin werden Ihnen telefonisch angesagt unter 030 – 27 90 87 76.
Online finden Sie die Termine unter: https://blog.theaterhoeren-berlin.de/theater-zum-hoeren-termine/

 

 

Audiodeskriptions-Termine im Berliner Ensemble 

 

12. November um 19.30 Uhr
"Othello" von William Shakespeare
Regie: Michael Thalheimer

Einstündige Tastführung um 17:30 Uhr Eintritt frei. Anmeldung über die Theaterkasse.
Treffpunkt um 17.15 Uhr in der Kassenhalle.

 

Infos zur Produktion "Othello"

Der schwarze General Othello wird von den weißen Venezianern bewundert, solange er für sie siegt. Als er die reiche Desdemona heiratet, scheint sein Glück perfekt. Aber sein Fähnrich Jago sieht die Lücke, die der Teufel ließ. Mehr Informationen zum Stück und zur Inszenierung finden Sie auf diesen Seiten:
www.berliner-ensemble.de/inszenierung/othello und
www.berliner-ensemble.de/ich-bin-nicht-was-ich-bin

Preise und Karten

Wenn Sie möchten, können Sie das Kontingent an Plätzen nutzen, das speziell für die Audiodeskription in Bühnennähe im Parkett und in den Seitenlogen reserviert ist.

Die reservierten Plätze für die Audiodeskription kosten regulär: 34 oder 42 Euro.
Ansonsten kann man Plätze in allen Preisgruppen ab 13 Euro buchen.

Es gibt folgende Ermäßigungen: Personen mit einer Schwerbehinderung (ab 50 % GdB) sowie Schwerbehinderte mit einem B-Ausweis und deren Begleitung erhalten am Berliner Ensemble generell 50 % Ermäßigung auf alle Vorstellungen, ausgenommen Premieren, Gastspiele, Theatertag, Silvester-Vorstellungen und Sonder- bzw. Fremdveranstaltungen. Karten für Schwerbehinderte sind telefonisch an der Theaterkasse unter 030/284-08-155, beim Besucherservice unter 030-28 40 81 92, per e-Mail besucherservice@berliner-ensemble.de oder direkt am Schalter der Tageskasse von Montag bis Samstag 10.00 bis 18.30 Uhr erhältlich.

Schüler*innen, Studierende sowie Auszubildende bis zum vollendeten 30. Lebensjahr erhalten gegen Vorlage eines entsprechenden Nachweises ermäßigte Karten für 9 Euro.

Weitere Informationen rund um den Kartenkauf finden Sie hier: www.berliner-ensemble.de/karten

 

Anreise

Das Berliner Ensemble liegt direkt an der Spree 5 Minuten Gehweg entfernt vom Bahnhof Friedrichstraße. Informationen zu den nächstgelegenen Stationen des öffentlichen Nahverkehrs sowie Parkmöglichkeiten finden Sie unter: www.berliner-ensemble.de/anfahrt

Hier finden Sie eine Wegbeschreibung von der U-Bahn-Haltestelle Oranienburger Tor zum Berliner Ensemble.

Wir holen Sie ab.
Förderband e.V. bietet Ihnen einen kostenlosen Begleitservice vom Bahnhof Friedrichstraße vor und nach Ihrem Vorstellungsbesuch an. Anmelden können Sie sich hierfür unter Angabe einer Telefonnummer über die Theaterkasse.

Sie möchten nicht allein in Berlin mit Bussen und Bahnen fahren?
Dann lassen Sie sich von gut ausgebildeten Helfern begleiten. Der VBB (Verkehrsverbund Berlin-Brandenburg) bietet diesen Bus- und Bahn-Begleitservice kostenlos an. Weitere Informationen erhalten Sie unter der Telefonnummer 030 34 64 99 40 oder im Internet: www.vbb.de/fahrplan/barrierefrei-fahren/vbb-bus-bahn-begleitservic

Barrierefreiheit

Im Großen Haus stehen zwei Rollstuhlplätze im Parkett mit Begleitsitz zur Verfügung. Zugang erhalten Sie im Großen Haus über einen Treppenlift, den Sie vom Hof aus erreichen. Ein behindertengerechtes WCs finden Sie im Großen Haus Erdgeschoss. Bitte beachten Sie, dass es zur Zeit aufgrund von umfassenden, längerfristigen Bauarbeiten am Spreeufer und der Weidendammer Brücke keine Behindertenparkplätze vor dem Theater gibt.

 

 

Weitere Fragen:

Was ist Audiodeskription?

Audiodeskription im Theater ist ein passgenau in das Gesamtgeschehen eingearbeiteter Kommentar, der blinden und sehbehinderten Zuschauer*innen die ausschließlich visuell wahrnehmbaren Elemente einer Aufführung präzise beschreibt. Visuelle Elemente sind Räume und Kostüme, aber auch körperliche, mimische und gestische Handlungen oder – wie im Musiktheater – Textpartien auf Displays. Audiodeskription beschreibt alle visuellen Elemente, die für das Verständnis der Bühnenhandlung wichtig sind und hilft damit blinden und sehbehinderten Zuschauer*innen, innere Bilder und ein eigenes Verständnis der Aufführung zu entwickeln. Im Unterschied zu Film und Fernsehen ist die Audiodeskription im Theater ebenso live wie die Aufführung selbst. Die Live-Audiodeskription erfolgt durch eine Person, die an einem schallisolierten Ort mit Bühnensicht sitzt und so vom Großteil des Publikums nicht bemerkt wird. Sie beobachtet die Bühne, um die Kommentare genau in die Sprech-, Handlungs- oder Musikpausen einzupassen. Dabei können die Kommentator*innen auf Veränderungen des Geschehens auf der Bühne ebenso eingehen wie – wenn nötig – auf Reaktionen des Publikums. Blinde und sehbehinderte Zuschauer*innen verfolgen sowohl das hörbare Geschehen auf der Bühne als auch die per Funkverbindung und Kopfhörer übermittelten Kommentare der Sprecher*innen. Um live und gleichzeitig präzise beschreiben zu können, müssen die Kommentare gut vorbereitet sein, weshalb die Deskriptor*innen diese vorher erarbeiten und auch von sehbehinderten und blinden Redakteur*innen auf Verständlichkeit prüfen lassen. Als Ergänzung zum Live-Kommentar wird vor den Aufführungen oft eine Tastführung angeboten, bei der die blinden und sehbehinderten Zuschauer*innen Bühnenbild, Kostüme und Requisiten ertasten können. Was passiert bei einer Tastführung? Die Tastführung richtet sich an blinde und sehbehinderte Menschen, um ihnen für das spätere Erleben der Vorstellung einen plastischeren Eindruck des Bühnengeschehens zu geben. In der Regel beginnen die einstündigen Führungen 2 Stunden vor der Vorstellung. Je nach Möglichkeit wird der Bühnenraum erkundet, Requisiten, Kostüme und Maskenelemente können ertastet werden. Künstler*innen und Mitarbeiter*innen der verschiedenen Gewerke beschreiben ihre Arbeit an der jeweiligen Produktion. Verschiedene Elemente der jeweiligen Inszenierung werden so dialogisch und taktil vorgestellt zur Wahrnehmung von Kunst durch mehrere Sinne.

 

Was ist der Berliner Spielplan Audiodeskription?

Der Berliner Spielplan Audiodeskription ist ein Pilotprojekt von Förderband e.V. – Kulturinitiative Berlin zur Verbesserung der kulturellen Teilhabe für blinde und sehbehinderte Menschen in Berlin. In Zusammenarbeit mit fünf Berliner Bühnen und mit Förderung der Lotto Stiftung Berlin werden ab der Spielzeit 19/20 16 Werke der Bühnenkunst mit über 40 Aufführungen live für blinde und sehbehinderte Zuschauer*innen kommentiert. Feste Theater- und Opern-Partner sind das Berliner Ensemble, das Deutsche Theater, die Deutsche Oper, der Friedrichstadt-Palast und das Theater an der Parkaue. Weitere Bühnen sind für einzelne Aufführungen geplant. Mit dem Berliner Spielplan Audiodeskription wird das erste Mal genreübergreifend und in nennenswertem Umfang eine gleichberechtigte Teilhabe an der Bühnenkultur der Hauptstadt für Blinde und Sehbehinderte möglich. Ein spezieller Besucherservice mit Tastführungen, dramaturgische Gespräche und Dogsitting für Führhundhalter werden bei einzelnen Aufführungen begleitend angeboten.