Von der Bedeutung von unabhängigem Journalismus

Aufzeichnung der Lesung "Geheimplan gegen Deutschland"

Hier finden Sie die Aufzeichnung der Lesung aus den CORRECTIV-Recherchen "Geheimplan gegen Deutschland" vom 17. Januar 2024 sowie den Download des Textes. Im Rahmen der Lesung im Berliner Ensemble enthüllte das investigative Team von CORRECTIV weitere Details ihrer Recherche zum rechtsextremen Geheimplan gegen Deutschland.

17.01.24

© Kolja Zinngrebe

Bertolt-Brecht-Platz 1
10117 Berlin
Kontakt & Anfahrt

Theaterkasse

+49 30 284 08 155
theaterkasse@berliner-ensemble.de

Der Vorverkauf für alle Vorstellungen bis zum Spielzeitende am 14. Juli 2024 läuft. Unsere Theaterkasse hat montags bis samstags von 10.00 Uhr bis 18.30 Uhr für Sie geöffnet.

Die investigative Redaktion von CORRECTIV veröffentlichte am 10. Januar eine Recherche rund um ein Treffen, von dem niemand erfahren sollte: AfD-Politiker, Neonazis und finanzstarke Unternehmer kamen im November 2023 in einem Hotel bei Potsdam zusammen. Sie planten nichts Geringeres als die Vertreibung von Millionen von Menschen aus Deutschland. CORRECTIV war auch im Hotel – und hat das Treffen dokumentiert. 

Die ganze Recherche finden Sie hier.

Regisseur und Intendant des Volkstheaters Wien Kay Voges brachte die Recherche als Koproduktion des Berliner Ensembles und des Volkstheaters Wien in Form einer szenischen Lesung auf die Bühne des Berliner Ensembles. 

Die szenische Lesung finden Sie auch als Aufzeichnung in der ARD-Mediathek.

Aufzeichnung der Veranstaltung

Neue Recherche-Ergebnisse

Gewalt und Medienarbeit – Mario Müller, langjähriger führender Kopf der Identitären, vorbestraft wegen Körperverletzung, gab in einem Vortrag in Potsdam verstörende Einblicke in seine Strategie im Kampf gegen Linke. Für die AfD könnte sich dies in Bezug auf ein Verbotsverfahren als brisant erweisen. Denn Müller ist Mitarbeiter im Büro eines AfD-Abgeordneten. Auf Anfrage bestreitet er, die Aussagen getroffen zu haben.

Eine weitere Recherche zum Geheimtreffen in Potsdam von CORRECTIV.

Neue Recherche von CORRECTIV

Kurzfristig beteiligten sich über 40 Theater, Opernhäuser, Festivals und Kultureinrichtungen in ganz Deutschland am Livestream der szenischen Lesung und verbreiten ihn über ihre Kanäle oder machen ihn über ihre Website für ihr Publikum zugänglich: 

Altes Kino Ebersberg, Amt für Kultur Villingen-Schwenningen, Bayerische Staatsoper, Berliner Festspiele, Burghofbühne Dinslaken, Comedia Theater, Deutscher Bühnenverein, Die Badische Landesbühne, ETA Hoffmann Theater Bamberg, Eutiner Festspiele, Kulturamt Unterföhring, Kulturbüro Arnsberg, Kulturbüro Burghausen, Kulturbüro Neumünster, Kulturgemeinschaft Beverungen und Umgebung, Landesbühne Niedersachsen, Luisenburg Festspiele, Münchner Kammerspiele, Musiktheater im Revier, Nationaltheater Weimar, RambaZamba Theater, Ruhrfestspiele Recklinghausen, Saarländisches Staatstheater, Schauspiel Frankfurt, Schauspiel Hannover, Schauspielhaus Bochum, Sorbisches National-Ensemble, Staatsoperette Dresden, Staatstheater Braunschweig, Staatstheater Meiningen, Stadt Burghausen, Stadttheater Ingolstadt, Tauber Philharmonie Weikersheim, Teo Otto Theater der Stadt Remscheid, Theater Altenburg Gera, Theater Freiburg, Theater Krefeld und Mönchengladbach, Theater Lübeck, Theater Oberhausen, Theater Osnabrück, Theater Paderborn, Theater Regensburg, Theater Reutlingen, Theaterhaus Stuttgart, Tutlinger Hallen, Urania Theater Köln, Volkstheater Rostock.

Einige Theater bieten zudem ein Public Viewing vor Ort an, darunter das Schauspielhaus Bochum, das Staatsschauspiel Dresden, das Schauspiel Hannover, das Volkstheater Rostock und das Theater Oberhausen.

Making Of der Reportage

Seit der Veröffentlichung der Geheimplan-Recherche ist vieles in Bewegung gekommen. Ein Making-Of-Film der CORRECTIV-Redaktion erzählt, wie es überhaupt zur Recherche kam und wie die Reporter vorgegangen sind.

Film: Kolja Zinngrebe

Erzähler: Tobias Hauswurz

Redaktion: Marcus Bensmann, Justus von Daniels, Anette Dowideit, Jean Peters, Gabriela Keller

Download des Stücktextes

Den Text der szenischen Lesung von Lolita Lax, Jean Peters, Kay Voges finden Sie hier zum Download. Die Texte des Stückes werden kostenfrei zugänglich gemacht. So soll ermöglicht werden, dass auch weitere Theater die Debatte weitertragen können.

Download des Stücktextes

Vielleicht interessiert Sie auch...