Oliver Reese

Oliver Reese wurde 1964 in Schloss Neuhaus bei Paderborn geboren. Schon als Schüler begeisterte er sich für das Theater, genauer gesagt für die Westfälischen Kammerspiele, das Theater seiner Heimatstadt. Noch vor dem Abitur war er Hospitant bei Giorgio Strehler, dann studierte er Neuere Deutsche Literaturwissenschaft, Theaterwissenschaft und Komparatistik in München und arbeitete als Regieassistent an den Münchner Kammerspielen, dem Schauspielhaus Düsseldorf und am Bayerischen Staatsschauspiel, wo er 1989 Dramaturg wurde.

1991 wechselte er als Chefdramaturg an das Ulmer Theater. Von 1994 bis 2001 war Oliver Reese Chefdramaturg am Maxim Gorki Theater Berlin, danach Chefdramaturg und Stellvertretender Intendant unter Bernd Wilms am Deutschen Theater Berlin. Dort arbeitete er u.a. mit Hans Neuenfels, Robert Wilson, Michael Thalheimer und Jürgen Gosch zusammen. In der Spielzeit 2008/2009 war Oliver Reese Interimsintendant, 2008 wurde das Deutsche Theater zum Theater des Jahres gewählt und 2009 mit "Die Möwe" in der Regie von Jürgen Gosch zum Theatertreffen eingeladen.

Von 2009 bis 2017 leitete Oliver Reese das Schauspiel Frankfurt.

Seit der Spielzeit 2017/18 ist Oliver Reese Intendant des Berliner Ensembles, wo er ein besonderes Augenmerk auf aktuelle Stoffe und zeitgenössische Stücke lebender Autor/innen legt. Ein klares Bekenntnis zur zeitgenössischen Dramatik mit Blick auf die drängenden Themen unserer Zeit und die Notwendigkeit, gesellschaftliche Fragen auf der Bühne zu diskutieren. "Eine wichtige Tradition des BE ist neben einem starken Ensemble seit jeher ein Spielplan mit Gegenwartsautoren. Das ist die Tradition, in die ich dieses Theater wieder stellen möchte, insbesondere in dieser hochdramatischen Zeit", so Oliver Reese zu Beginn seiner Intendanz.

Vielfach inszeniert Oliver Reese Stücke, die nach biografischen Texten entstanden sind wie "Bartsch, Kindermörder", "Emmy Göring an der Seite ihres Mannes", "Goebbels", "Ich bin Nijinsky. Ich bin der Tod" oder  "Wille zur Wahrheit ─ Bestandsaufnahme von mir", eine Theaterfassung von Thomas Bernhards fünfbändiger Biografie. Viele seiner Inszenierungen sind zudem eigene Dramatisierungen der Romanvorlagen, so Vladimir Nabokovs "Lolita", Robert Musils "Der Mann ohne Eigenschaften", Günter Grass‘ "Blechtrommel" oder "Panikherz“ von Benjamin von Stuckrad-Barre. In der Spielzeit 2020/21 bringt er mit "Sarah“ von Scott McClanahan einen autofiktionalen, amerikanischen Gegenwartsroman auf die Bühne. Gespür im Umgang mit aktuellen US-amerikanischen Autoren bewies er schon bei den Inszenierungen "Eine Familie“ und "Wheeler“ des Dramatikers Tracy Letts.

Oliver Reese ist Mitglied der Deutschen Akademie der Darstellenden Künste.

Bertolt-Brecht-Platz 1
10117 Berlin
Kontakt & Anfahrt

Theaterkasse

+49 30 284 08 155
theaterkasse@berliner-ensemble.de

Der Vorverkauf für alle Vorstellungen bis zum Spielzeitende am 14. Juli 2024 läuft. Der Vorverkauf für August/September startet am 3. Juli. Unsere Theaterkasse hat montags bis samstags von 10.00 Uhr bis 18.30 Uhr für Sie geöffnet.

Aktuelle Produktionen

Panikherz von Benjamin von Stuckrad-Barre

als Regie/Fassung
"Die Blechtrommel" Nico Holonics

Die Blechtrommel von Günter Grass

als Regie
BE_Die Frau, die gegen Türen rannte

Die Frau, die gegen Türen rannte von Roddy Doyle

als Regie

"Kunst" von Yasmina Reza

als Regie

Sarah Von Scott McClanahan

als Regie & Raum

Mein Name sei Gantenbein von Max Frisch

als Regie/Bearbeitung

Der Theatermacher Von Thomas Bernhard

als Regie

Katharina Thalbach liest: Käsebier erobert den Kurfürstendamm von Gabriele Tergit

als Szenische Einrichtung

Fremder als der Mond Texte von Bertolt Brecht mit Musik von Hanns Eisler u.a.

als Regie

Katharina Thalbach liest: Irmgard Keun Gilgi - Eine von uns

als Szenische Einrichtung

Ellen Babić von Marius von Mayenburg

als Regie

Der nackte Wahnsinn Von Michael Frayn

als Regie

Bisherige Produktionen

Eine Familie von Tracy Letts als Regie

Die Wiedervereinigung der beiden Koreas von Joël Pommerat als Regie

Wheeler von Tracy Letts als Regie

Gott von Ferdinand von Schirach als Regie

Gegen das Schweigen. Gegen Antisemitismus.