Maximilian Paier

Maximilian Paier wurde 1996 in Wien geboren. Erste Erfahrungen am Theater machte er mit 15 in mehreren Workshops und Theaterclubs am Burgtheater. 2012 war er Gründungsmitglied des Wiener Theaterkollektivs „kollekTief“. Als Teil des Jungen Ensemble Hörbiger („JÖH“) war er unter anderem in der Produktion „Merlin oder Das wüste Land“ (Regie: Nicolas Charaux) zu sehen. In „Die Kinder der Villa Emma“ (2015) von Nicolaus Leytner stand er zum ersten Mal vor der Kamera. Ab 2015 absolvierte er seinen Österreichischen Gedenkdienst an der Gedenkstätte Deutscher Widerstand in Berlin und von 2016 bis 2018 war er in der Produktion „2 Uhr 14“ (Regie: Kristo Šagor) des Jungen Deutschen Theaters Berlin zu sehen.

Seit 2016 studiert Maximilian an der Hochschule für Schauspielkunst Ernst Busch. Aktuell probt er „Die Antigone des Sophokles“ von Berthold Brecht unter der Regie von Veit Schubert am Berliner Ensemble.