Gott ist nicht schüchtern

von Olga Grjasnowa

Aktuell keine Termine.

Neues Haus
Premiere
#BEschuechtern

Sie ist Schauspielerin, hat ihr Diplom noch nicht in der Tasche und spielt bereits die Hauptrolle in einer TV-Serie. Er hat soeben seine Ausbildung im Ausland als Spezialist für plastische Chirurgie als Zweitbester seines Jahrgangs abgeschlossen und steht vor dem Antritt einer Anstellung in einem der besten Krankenhäuser der Stadt. Beide stammen aus privilegierten Verhältnissen, ihre Zukunft scheint gesichert. Und dann verlieren beide innerhalb von zwei Jahren alles, was ihr bisheriges Dasein ausmachte – wie unzählige andere Menschen auch, die aus politischen Gründen ihr Zuhause verlassen müssen.

Auf der Basis fundierter Recherchen erzählt Olga Grjasnowa die fiktive und doch wahrhaftige Geschichte von Amal und Hammoudi, die durch den Krieg des autoritären Regimes in Syrien gegen seine Bevölkerung aus ihren behüteten Leben gerissen werden. In ihrem eigens für das Berliner Ensemble dramatisierten Roman geht sie der grundsätzlichen Frage nach, was es bedeutet, auf der Flucht zu sein, nicht zu wissen, ob und wo man bleiben kann und für wie lange.

Olga Grjasnowa schrieb mit "Gott ist nicht schüchtern" ihren vielbeachteten dritten Roman. Mit elf Jahren kam sie mit ihren Eltern aus Aserbaidschan nach Deutschland. "Meine jüdische Oma war 14, als sie aus einem weißrussischen Schtetl vor den Nationalsozialisten flüchten musste. Sie hat viel davon erzählt. Diese Geschichten haben mich geprägt." Unbequeme Texte über Identitäten, widerstreitende kulturelle Einflüsse und die Verantwortung der Gesellschaft gehören zum Metier der Berliner Schriftstellerin.

Besetzung & Regieteam

"Gott ist nicht schüchtern" entsteht im Rahmen des Autoren-Programms, ermöglicht durch die