Quartier

Eine Stimme gegen den Menschenhass erheben

Auf eine zweite Einladung von Igor Levit und Michel Friedman veranstaltete das Berliner Ensemble ein Solidaritätskonzert im Großen Haus, um eine Stimme gegen den Menschenhass zu erheben. Ein Rückblick auf "Jede:r ist Jemand" am 4. Juni im Berliner Ensemble.

von Florian Hofmann (Text) und Moritz Haase (Fotos) | 06.06.24

© Moritz Haase

Bertolt-Brecht-Platz 1
10117 Berlin
Kontakt & Anfahrt

Theaterkasse

+49 30 284 08 155
theaterkasse@berliner-ensemble.de

Der Vorverkauf für alle Vorstellungen bis zum Spielzeitende am 14. Juli 2024 läuft. Der Vorverkauf für August/September startet am 3. Juli. Unsere Theaterkasse hat montags bis samstags von 10.00 Uhr bis 18.30 Uhr für Sie geöffnet.

"Die Würde des Menschen muss unantastbar bleiben. Anders, mit den Worten George Taboris ausgedrückt: Jede und Jeder ist Jemand!", begrüßte Intendant Oliver Reese das Publikum im ausverkauften Großen Haus des Berliner Ensembles. Unter diesem Motto versammelten sich Künstler:innen aus ganz Deutschland für einen gemeinsamen musikalisch-lyrischen Abend, der dem Schweigen auf das zunehmende Erstarken menschenfeindlicher und vor allem rechtsextremistischer Ansichten und Parolen etwas entgegensetzen sollte. 

Nach dem ersten Solidaritätskonzert "Gegen das Schweigen. Gegen Antisemitismus." am 27. November 2023 kamen auf Einladung von Igor Levit und Michel Friedman wieder zahlreiche Künstler:innen ins Berliner Ensemble, um gemeinsam laut gegen Hass und Hetze zu sein. Neben Michel Friedman standen Navid Kermani, Pauline Knof (für die erkrankte Herta Müller) und Josefin Platt jeweils mit einem Redebeitrag auf der Bühne. Musikalische Beiträge von Bettina Hoppe, Katharine Mehrling, Joyce Sanhá, Jocelyn B. Smith mit den Different Voices of Berlin, Bettina Wegner und Karsten Troyke, Volker Holly Schlott, Yonii, Xin Tan, Meo Wulf, dem BE-Tanzorchester, Gastgeber Igor Levit und dem Ramal Ensemble gestalteten den Abend, durch den Shila Behjat führte.

Vielleicht interessiert Sie auch...