Adam Benzwi

Adam Benzwi ist ein amerikanischer Pianist, Musikarrangeur/-dirigent und Dirigent mit Sitz in Berlin. Derzeit arbeitet er mit der Komischen Oper Berlin zusammen, wo er 2013 als musikalischer Leiter von "Ball im Savoyen" debütierte, gefolgt von "Eine Frau, die weiß, was sie will!", "Die Perlen der Kleopatra", "Paul Abrahams Märchen im Grand Hotel" im Jahr 2015. (alle unter der Leitung von Barrie Kosky). Zu seinen bevorstehenden Engagements gehören die Neuproduktion von "Die Dreigroschenoper" mit dem Berliner Ensemble, die "Jiddische Revue", die Wiederaufnahmen von "Ich wollt', ich wär ein Huhn", ein Abend mit Berliner Liedern um 1920-1945 mit der schwedischen Mezzosopranistin Anne Sofie von Otter, "Perlen der Kleopatra" und "Eine Frau, die weiß alle" an der Komischen Oper Berlin sowie ein Konzert mit der Kammerakademie Potsdam.  Benzwi dirigierte "Zanaida" am Staatstheater Mainz, "Das Küssen macht so gut wie kein Geräusch" am Kleinen Theater am Südwestkorso, "Bombenstimmung und Blue Jeans" am Theater des Westens, "Bezauberndes Fräulein!" am Theater am Kurfürstendamm. Er war musikalischer Leiter der legendären Inszenierungen von "Cabaret" in der Bar jeder Vernunft und "My Fair Lady" im Admiralspalast. Zuletzt leitete und arrangierte er die Wiederaufnahme von Offenbachs "Die Prinzessin von Trapezunt" am Theater für Niedersachsen. Er arbeitete mit Künstlern wie Dagmar Manzel, Andrea Sawatzki, Daniela Ziegler, Gisela May, Helmut Baumann, Désirée Nick, Judy Winter, Angela Winkler (ihre CD "Ich liebe dich, kann ich nicht sagen" erschien 2012, gefolgt von Konzerten im Théâtre des Abbesses in Paris und am Berliner Ensemble). Benzwi ist musikalischer Leiter und Professor an der Universität der Künste, Berlin, Mitglied des Beirats des Deutschen Bundeswettbewerbs Gesang. Er besuchte die Columbia University in New York und die Stanford University in Berlin.