Fahrenheit 451

nach Ray Bradbury
Mo 27.01.
20:00 Uhr
Ausverkauft
  • 19:30 Uhr Einführung im Werkraum
Sa 15.02.
20:00 Uhr
Ausverkauft
  • 19:30 Uhr Einführung im Werkraum
So 16.02.
18:00 Uhr
Do 20.02.
20:00 Uhr
So 23.02.
18:00 Uhr
1 Std 40 Min
Keine Pause
Premiere
#BEfahrenheit

Denken wir uns eine Gesellschaft, in der die Diktatur durch den Willen des Volkes legitimiert ist; in der die Selbstzensur mündige Bürger*innen zu schweigenden Mitläufer*innen ummontiert hat; in der unter dem Vorwand eines Individualitätsversprechens eine homogene und exklusive Gemeinschaft gewachsen ist; in der eine glatte, reibungslose Oberfläche all den unliebsamen Schmutz abperlen lässt; in der jeder schlechte Gedanke durch die nächste digitale Ablenkung getilgt wird; in der es kein Innen und Außen, kein Oben und Unten, kein Gut und Böse gibt; in der die lästige Suche nach Sinn und Bedeutung final abgeschlossen ist – in dieser Gesellschaft sprengt ein naives "Warum ist das eigentlich alles so?" die Grenzen des Sag- und Denkbaren. Guy Montag, ein "Jedermann" aus der spießigen Vorstadthölle, ist Feuerwehrmann und legt Brände, anstatt diese zu löschen. Seine Mission: Die Welt von Büchern befreien – bis die harmlose Begegnung mit einem kleinen Mädchen seine Welt ins Wanken bringt und zum Brandbeschleuniger eines unumkehrbaren Sinneswandels wird.

Ich bin frei. Ich könnte nicht freier sein.

Ray Bradbury, "Fahrenheit 451"

In Kooperation mit der Hochschule für Schauspielkunst Ernst Busch.

Mit freundlicher Unterstützung durch die