Revolt. She said. Revolt again. / Mar-a-Lago.

von Alice Birch / Marlene Streeruwitz
Doppelpremiere
Bertolt-Brecht-Platz 1
10117 Berlin
Kontakt & Anfahrt

Theaterkasse

+49 30 284 08 155
theaterkasse@berliner-ensemble.de

Der Vorverkauf für alle Vorstellungen bis 1. April läuft! Der Vorverkauf für April startet am 4. März. Unsere Theaterkasse hat montags bis samstags von 10.00 Uhr bis 18.30 Uhr für Sie geöffnet.

Aktuell keine Termine

Die österreichisch-bulgarische Regisseurin Christina Tscharyiski inszeniert die feministische Doppelpremiere "Revolt. She said. Revolt again./Mar-a-Lago." in Zusammenarbeit mit der Rapperin Ebow und den KünstlerInnen Verena Dengler und Dominique Wiesbauer. Girl meets Boy. Könnte man denken. Aber was passiert, wenn in dieser Begegnung nichts ist wie gelernt? Wenn „Girl“ nicht den gesellschaftlichen Erwartungen und Regeln entspricht, sondern vielmehr in ihrer Begegnung mit dem anderen Geschlecht und der sie umgebenden männlich dominierten Welt auf ihrer Individualität und Eigenständigkeit beharrt. Sie lässt sich nicht besitzen, nicht benutzen, nicht domestizieren – will sich nicht fortpflanzen, nicht heiraten und auch ihr Sex gehört ihr.  Alice Birchs Stück "Revolt. She said. Revolt again." ist ein feministisches Manifest in vier Akten und stellt auf höchst unterhaltsame Weise den Status Quo vom Verhältnis zwischen Frau und Mann in Frage.

 

Mar-a-Lago.
von Marlene Streeruwitz
Uraufführung

Die Grande Dame der österreichischen Literatur, Marlene Streeruwitz, hat ein entschieden feministisches und gleichermaßen politisches Theaterstück für das Berliner Ensemble geschrieben. "Mar-a-Lago." verhandelt Bilder heutiger Weiblichkeit, Emanzipation und weiblicher Selbstbehauptung. Dabei seziert Streeruwitz radikal den weiblichen Blick auf den Prinzen, den rettenden, beschützenden Mann und erzählt von Macht und Ohnmacht. Fünf Frauen unterschiedlichen Alters treffen auf den weißen, den geliebten Mann und setzen sich in 5 Stationen mit bösem Witz und großer Komik mit den Mechanismen und Klischees patriarchaler Strukturen auseinander.

 

Fokus: Gender

Das Berliner Ensemble setzt sich in den Produktionen "Revolt. She said. Revolt again./Mar-a-Lago." (Regie Christina Tscharyiski) und "Wheeler" (Regie Oliver Reese, Premiere: Dezember 2018) mit der Frage nach modernen Geschlechterbildern auseinander und fragt nach den Voraussetzungen und Strukturen eines gleichberechtigten Miteinanders. Das gesamte Programm finden Sie unter www.berliner-ensemble.de/fokus-gender.

 

Im Rahmen des "radikal jung"-Festivals sind Revolt. She said. Revolt again. und Mar-a-Lago. am 3.5.2019 im Volkstheater München zu sehen.

Wer sich heute mit dem Thema Feminismus und Geschlechtergleichheit auseinandersetzt, ist absurderweise häufig mit dem Vorwurf konfrontiert eine rückwärtsgewandte Debatte zu führen. In Zeiten, in denen ein Präsident, trotz erwiesener frauen- und damit menschenverachtender Haltungen und Äußerungen, von einer großen Menge Menschen beiden Geschlechts ins Amt gewählt wird und ein Richter für einen Posten am obersten Gerichtshof eines der größten und mächtigsten Länder der Welt, trotz mehrerer Vorwürfe sexueller Übergriffe, ins Amt gehoben wird (und hier hat auch noch eine Frau – als Zünglein an der Waage – die Entscheidung herbeigeführt), ist die Debatte um Geschlechterrollen, Geschlechterbilder, Macht und Ohnmacht virulenter denn je. Es herrscht akuter Gesprächsbedarf. Mindestens bei denjenigen, die nicht mit männlichen, patriarchalen Privilegien dekoriert sind, oder ihren Lebensinhalt darin gefunden haben, das „Best Girl“ im patriarchalen System zu sein.

Die Autorinnen Alice Birch und Marlene Streeruwitz tragen mit Revolt. She said. Revolt again. und Mar-a-Lago., aus unterschiedlichen Generationen und Nationen stammend, zwei starke Stücke zur Debatte bei, die die Regisseurin Christina Tscharyiski zu einem Aufruf zu einer feministischen Revolution verbindet. Denn – um es mit Lauriel Thatcher Ulrich zu sagen : „Well behaved women seldom make history.“
#Revolt • Clara Topic-Matutin

Pressestimmen

"Die Schauspieler spielen alle großartig. So eine Genauigkeit im Denken, so präzise bis in die kleinsten Verästelungen analysierte Situationen sieht man nur selten auf der Bühne, eigentlich ist jede einzelne Szene eine Sternstunde."Nachtkritik

"Die von den drei Schauspielerinnen und zwei Schauspielern mit viel Verve und Humor präsentierte Collage aus Konvention, Erwartung und deren Brechung tippt vieles an, reizt manches aus, und wirkt mit ihrer energetischen Wut zuweilen selbst wie ein assoziativer Rapsong."Deutschlandfunk

"Böse, witzige, pointierte Szenen, in ein hippes Kunst-Umfeld versetzt und vom fünfköpfigen Ensemble (darunter zwei Männer) mit großem Spaß umgesetzt."APA

"Insbesondere Vulesica und Meyerfeldt sind dabei zum Niederknien großartig – allein ihretwegen lohnt der Abend."Berliner Morgenpost

Gastspiele

3.5.2019: "radikal jung"-Festival, München

"Mar-a-Lago." ensteht im Rahmen der Exzellenz-Reihe gefördert durch die