Ensemble

Wie war's, Anne Will?

Der Podcast aus dem Berliner Ensemble

Staffelfinale bei "Wie war's?": Die ehemalige Talkshow-Moderatorin und Journalistin Anne Will besucht Matthias Brandts Solo-Abend über die Identität des Menschen. Mit dabei sind die Gedanken, über die Rollen, die wir im täglichen Leben selbst spielen und Anne Wills persönliche Ausgabe von Max Frischs Roman, die sie mit 17 Jahren gelesen hat.

von Anne Will, Marion Brasch, Matthias Brandt und Florian Hofmann | 26.03.24
Marion Brasch und Anne Will vor der Vorstellung im Berliner Ensemble

© Moritz Haase

Bertolt-Brecht-Platz 1
10117 Berlin
Kontakt & Anfahrt

Theaterkasse

+49 30 284 08 155
theaterkasse@berliner-ensemble.de

Spielplan-Update: Bitte beachten Sie den aktualisierten Spielplan bis einschließlich 31. Mai. Der Vorverkauf für alle Vorstellungen bis 3. Juni 2024 läuft! Unsere Theaterkasse hat montags bis samstags von 10.00 Uhr bis 18.30 Uhr für Sie geöffnet.

Mit der emeritierten Talkshow-Moderatorin und Journalistin Anne Will besucht Marion Brasch Matthias Brandts Solo-Abend über die Identität des Menschen. In "Mein Name sei Gantenbein" von Max Frisch wechselt nicht nur der Schauspieler ständig die Rollen sondern mit ihm auch das Publikum. 

Im anschließenden Gespräch kommen die Gedanken, über die Rollen, die wir im täglichen Leben selbst spielen hoch, Marion präsentiert Ideen von Blockuniversen und Parallelwelten und Anne Will hat ihre persönliche Ausgabe von Max Frischs Roman, die sie mit 17 Jahren gelesen hat, dabei. Das Finale der ersten Staffel von "Wie war's?".

 

Lust auf einen Vorstellungsbesuch?

Stellen Sie sich vor, Sie lassen alles hinter sich und fangen noch einmal neu an: andere Stadt, anderer Beruf, andere Liebschaft. Stellen Sie sich vor, es wäre an Ihnen, Ihr Leben zu gestalten; Sie selbst würden bestimmen, wie ihr Leben verläuft… Aber Moment: Tun wir das nicht? Wie würden wir denn leben, wenn wir nur anders könnten? Was würden wir tun, wenn wir nur anders wollten? "Mein Name sei Gantenbein" treibt Max Frischs Lebensfrage danach, wer wir sind und wer wir sein könnten, auf die Spitze und gibt der Zweifelhaftigkeit des modernen Menschen eine Stimme.

Regisseur und Intendant Oliver Reese hat eine eigene Bearbeitung des letzten großen Frisch-Romans inszeniert – mit Matthias Brandt, der dafür nach 20 Jahren auf die Bühne zurückkehrt ist.

Mehr Infos & Karten für "Mein Name sei Gantenbein"

Wie war’s? Das wollen wir auch von Euch wissen!

Schickt uns Euer Feedback zum Podcast per Mail an podcast@berliner-ensemble.de oder schreibt uns Eure Meinung auf den Social-Media-Kanälen unter den Hashtags #BEpodcast und #BEwiewars

Vielleicht interessiert Sie auch...