Ingo Hülsmann

Ingo Hülsmann studierte an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Frankfurt am Main. Sein erstes Engagement führte ihn an die Freie Volksbühne Berlin. Danach folgten Engagements am Schauspielhaus Hamburg, am Burgtheater Wien, dem Berliner Ensemble, dem Residenztheater München, dem Deutschen Theater Berlin und zuletzt der Berliner Schaubühne. Er arbeitete u.a. mit Michael Thalheimer, Jürgen Gosch, Nicolas Stemann, Hans Neuenfels und Ruth Berghaus. Sein Regiedebüt gab Hülsmann 2007 am Deutschen Theater Berlin. Er wurde 2002 mit dem Friedrich-Luft-Preis sowie mit dem Nestroy-Preis ausgezeichnet. 2005 erhielt er die Goldene Maske und wurde beim Theaterfestival Polen als bester Theaterschauspieler gewürdigt.

 

Was wären Sie, wenn Sie nicht Schauspieler geworden wären? Ingo Hülsmann spricht im Interview u.a. über seinen früheren Traumberuf Archäologe, Applaus und den Unterschied zwischen Theater und einem Computer.

Zu sehen in…

BE Kreidekreis

v.l. Stefanie Reinsperger (Grusche Vachnadze), Tilo Nest (Azdak), Sina Martens (Natella Abaschwili)

Der kaukasische Kreidekreis

von Bertolt Brecht
als Sänger
Sa 08.09.
19:30 Uhr
  • with English surtitles
So 09.09.
18:00 Uhr
  • with English surtitles
So 16.09.
19:30 Uhr
Krieg

v.l. Ingo Hülsmann, Aljoscha Stadelmann, Stefanie Reinsperger, Constanze Becker, Annika Meier, Veit Schubert

Krieg

von Rainald Goetz
Fr 21.09.
19:00 Uhr
 

Das Schürfen und Graben nach Dingen, die unter der Oberfläche sind, hat mich schon immer interessiert - deswegen bin ich Schauspieler geworden.

Ingo Hülsmann
 
Ingo Hülsmann