© Moritz Haase

RCE

#RemoteCodeExecution
von Sibylle Berg
Bertolt-Brecht-Platz 1
10117 Berlin
Kontakt & Anfahrt

Theaterkasse

+49 30 284 08 155
theaterkasse@berliner-ensemble.de

Spielplan-Update: Bitte beachten Sie den aktualisierten Spielplan bis einschließlich 31. Mai. Der Vorverkauf für alle Vorstellungen bis 3. Juni 2024 läuft! Unsere Theaterkasse hat montags bis samstags von 10.00 Uhr bis 18.30 Uhr für Sie geöffnet.

    • Uraufführung

    Ausverkauft

    Auf Warteliste setzen

    evtl. Restkarten an der Abendkasse

  • im Anschluss Premierenfeier mit dem BE-Tanzorchester

  • Karten
  • 19.00 Uhr Einführung im Großen Salon.

  • Karten
  • "RCE" statt "Fremder als der Mond" aufgrund eines Wasserschadens

  • Karten
  • "RCE" statt "Die schmutzigen Hände" aufgrund eines Wasserschadens. Ursprüngliche Karten sind weiterhin gültig.

  • with English surtitles

  • Karten
  • with English surtitles

  • Karten
  • Anschließend Publikumsgespräch mit dem Ensemble.

  • Karten
  • with English surtitles

Die Welt braucht einen Neustart! Darin sind sich die fünf Hacker:innen einig. Doch wie die Massen aus ihrer Lethargie reißen? Unabhängig davon, ob die Menschen überhaupt gerettet werden wollen, egal wie größenwahnsinnig oder naiv ihre Weltrettungspläne daherkommen mögen, die fünf Nerds hacken was das Zeug hält, denn – Wunderwelt Cyberspace! In Sibylle Bergs Version einer nicht so fernen Zukunft sind sämtliche Bereiche des menschlichen Lebens aus Profitfreude digitalisiert, katalogisiert, vermessen und verwertet. Und warten nur darauf, mit ein paar guten Remote Code Executions – einer Art digitalen Fernsteuerung – übernommen zu werden. Die Frage ist nur: Von wem? Und wozu? Die fünf Nerds sind natürlich die Guten, schlagen das System mit seinen eigenen Mitteln und lassen es durch einen revolutionären Cyber-Angriff kollabieren. Schließlich: "Wenn man siegen will, muss man von Menschen lernen, die den Planeten besitzen, ihn ruinieren und im Anschluss verlassen wollen." 

Sibylle Berg dreht in ihrem jüngsten Roman Tendenzen sowie Fakten der Gegenwart fiktiv um eine Schraube weiter und Regisseur Kay Voges bringt sie auf die Bühne getreu dem Motto: Es braucht eine Revolution, zu der man tanzen kann!

 

Bitte beachten Sie: In dieser Inszenierung kommen Videos mit schnellen Schnitten und blinkenden Lichtern (stroboskopähnlich) zum Einsatz.

Digitales Magazin

Mit freundlicher Unterstützung durch die

Medienpartner