Mediathek

Hier bieten wir Ihnen einen Überblick über aktuelle Videos und Audio-Mitschnitte aus dem Berliner Ensemble, u.a. finden Sie hier Interviews mit dem Ensemble zu unseren Inszenierungen, Backstage-Einblicke hinter die Kulissen und Aufzeichnungen unserer Gesprächsreihen "Der Tod ist groß", "Friedman im Gespräch" und früherer Thementage.

Nach ausgewählten Vorstellungen von Ferdinand von Schirachs neuem Stück "Gott", das die Debatte um den ärztlich assistierten Suizid zum Thema hat, finden diese Spielzeit Publikumsgespräche mit wechselnden Expert*innen aus Medizin, Religion, Philosophie und Recht statt. Das Theater als Diskursraum, das Ferdinand von Schirach seit seinem letzten Stück "Terror" und nun mit "Gott" verfolgt, wird so über den Inszenierungsraum hinaus erweitert.
Alle Gespräche werden im Livestream auf "BE at home" übertragen. Über die Livestreams können Sie von Zuhause kostenlos die Gespräche verfolgen und per Chat live selbst Fragen an das Podium im Saal stellen. Die Gespräche werden von Shelly Kupferberg moderiert.

Hier finden Sie die Aufzeichnungen von "Der Tod ist groß".

"Scène" ist eine Anthologie von Theaterstücken zeitgenössischer Autor*innen aus Frankreich und dem französischen Sprachraum in deutscher Übersetzung. Acht brandneue Dramentexte aus Frankreich, Belgien, Québec und der Schweiz stellt die neueste Ausgabe der Anthologie vor. Das Berliner Ensemble zeigt die Veranstaltung "Scène 22", die nicht wie geplant im November auf der Bühne stattfinden kann, in Kooperation mit dem Institut français ab 14. November 2020 als Mini-Webserie auf "BE at home". Ensemblemitglieder präsentieren in Form von szenischen Lesungen Auszüge von zeitgenössischen Theatertexten aus französisch-sprachigen Ländern in deutscher Übersetzung.

Hier finden Sie die Webserie und die Interviews mit den Autor*innen.

 

Vergleiche mit den Zuständen der 1920er- und 30er-Jahre, die im Faschismus und schließlich im Holocaust endeten,  betonen vor allem die Spaltung der Gesellschaft in antagonistische Lager. Das machte zuerst politische, dann gesellschaftliche Bündnisse unmöglich und führte letztlich zum blanken Hass auf den Sraßen: Gewalt gegen Andersdenkende, brennende Geschäfte von Jüdinnen und Juden, das Schüren von Feindbildern. Doch hilft dieser Blick zurück dabei, die heutige Lage besser zu verstehen? Drohen ähnliche Spaltungen? Ähnliche politische Verhältnisse? Ähnlich enthemmte Gewalt? Wie ließe sich die Erosion der Gemeinschaft verhindern? Der Thementag "Zeit der Feindschaft" näherte sich diesen Fragen in drei Podiumsdiskussionen.

Hier finden Sie die Aufzeichnungen.

Solidarität ist die Zauberformel, die wieder verstärkt aufgerufen wird, wenn es darum geht, in unserer zersplitterten Welt über sozialen Zusammenhalt nachzudenken. Wie können auf linker Seite Bündnisse gebildet werden jenseits der Gegenüberstellung von Klassen- und Identitätspolitik? Welche Rolle spielt der Begriff der Solidarität? Der Journalist und Autor Sebastian Friedrich ergründet in einer Reihe von Gesprächen mit Aktivist*innen, Theoretiker*innen und Expert*innen die Bedingungen der Möglichkeiten von Solidarität und von Bündnissen gegen Rechts.

Hier finden Sie die Audio-Mitschnitte der beiden ersten Veranstaltungen.

Im Gespräch mit ein oder zwei Gästen aus Politik, Kunst und Wissenschaft sucht der Publizist und Philosoph Michel Friedman seit drei Spielzeiten am Berliner Ensemble die Auseinandersetzung. Intensiv, kontrovers, neugierig auf emanzipatorisches Potential und eindeutige Positionierungen greift er aktuelle Debatten und Ereignisse auf, um sie in größerem Kontext zu hinterfragen. Hier finden Sie Audio-Aufzeichnungen früherer Gespräche, u.a. mit Juli Zeh, Katarina Barley, Joachim Gauck, Sigmar Gabriel oder Kardinal Reinhard Marx zu Themen wie "Hass", "Freiheit", "Heimat" und "Glauben".

Der Analyse des spezifisch Ostdeutschen, besonders auch den Erfahrungen der 90er Jahre widmete sich der Thementag "Blühende Landschaften". Auf der Suche nach den Spuren, die bleiben und den Erzählungen, die ganze Generationen prägen, bemühte sich der Thementag in Podien und Gesprächsrunden um einen vielseitigen Blick auf den Osten - da nur im Verstehen der spezifischen strukturellen und historischen Lage Ostdeutschlands der Schlüssel für eine gesamtdeutsche Zukunft zu finden ist.

Hier finden Sie Videomitschnitte der einzelnen Gespräche. 

Das europäische Theaternetzwerk Mitos, zu dem auch das Berliner Ensemble gehört, hat eine gemeinsame Videoprojektreihe der teilnehmenden Theater in Corona-Zeiten initiiert. Die entstandenen Videos basieren auf Interviews mit systemrelevanten Expert*innen des Alltags zu deren Erfahrungen der letzten Wochen und Monate. Schauspieler*innen der jeweiligen Theater berichten in kurzen Kamera-Monologen von ambivalenten, existentiellen und intimen Momenten und Erfahrungen in einer Welt, die von heute auf morgen eine gänzlich andere geworden ist. Entstanden ist ein vielschichtiges und vielperspektivisches Mosaik der Stimmen, das den Versuch unternimmt, den Ist-Zustand eines Europas in der Krise einzufangen.
Für das Berliner Ensemble verkörpert Ensemble-Mitglied Gerrit Jansen den Bericht eines Palliativmediziners und Sterbehilfebegleiters zum ethischen Problem der Triage. Mehrsprachig mit englischen Untertiteln.

Hier geht's zu den Aufzeichnungen.

 

 

"Stimmen aus einem leeren Theater"

 

Streams Publikumsgespräche

 

 

Aufzeichnungen von Interviews

 

 

Aufzeichnungen "Bündnisse bilden"

 

Webserie: Scène 22

 

 

Einblicke

 

 

Einblicke "Gott ist nicht schüchtern"

 

 

"Max und Moritz" backstage

 

 

Pressegespräch "Dreigroschenoper"

 

 

Blechtrommel-Making Of

 

 

Making Of Spielzeitheft 2019/20

Weitere Videos (Inszenierungs-Trailer, Einblicke und andere kurz Filme) finden Sie auf unserem Vimeo-Kanal.