Die Möglichkeit einer Insel

von Michel Houellebecq
Mi 09.10.
19:30 Uhr
Coming Soon
  • anschließend Premierenfeier mit dem BE-Tanzorchester
Do 10.10.
19:30 Uhr
Coming Soon
Sa 19.10.
19:30 Uhr
Coming Soon
So 20.10.
18:00 Uhr
Coming Soon
Sa 26.10.
19:30 Uhr
Coming Soon
  • with English surtitles
So 27.10.
18:00 Uhr
Coming Soon
  • 17.30 Uhr Einführung im Großen Salon
Großes Haus
Premiere
#BEinsel

Fünftes Jahrtausend: Unsere Erde ist infolge von Kriegen, Atomexplosionen und einer verschobenen Erdachse klimatisch und geologisch mutiert. Die Meere sind bis auf kümmerliche Reste von Wasser verschwunden. Zwei Menschenarten existieren noch: die Wilden, die vorzivilisatorisch in Ruinen des 21. Jahrhunderts vor sich hin vegetieren, und die Neo-Menschen, die isoliert in autarken Hightech-Stationen leben. Der Neo-Mensch, aus gentechnischen Experimenten einer religiösen Sekte entstanden, deckt seinen Energiebedarf durch Fotosynthese. Gefühle wie Liebe oder Hass sind ihm fremd, er kommuniziert virtuell und verfügt über keinerlei körperliche Kontakte. Wenn ein Neo-Mensch stirbt, wird zeitgleich in Central City anhand des gespeicherten genetischen Codes eine 18-jährige Kopie  erzeugt und so der Tod nivelliert. Der Erzähler Daniel, ein tieftrauriger Komiker, blickt – bereits zum 24. Mal geklont – zurück auf unsere untergegangene Welt.

"Die Möglichkeit einer Insel" ist nicht nur Science-Fiction, sondern auch ein Roman über die gnadenlose Angst vor dem  Altern in einer Gesellschaft, in welcher das letzte Tabu die  Unumkehrbarkeit der Vergänglichkeit ist. Die Lücke zwischen dem obsessiven Körperkult einer überalterten Gesellschaft und der Unmöglichkeit von Liebe lässt sich nicht mehr schließen, die ersehnte Insel des Glücks bleibt Illusion.

Besetzung & Regieteam

"Die Möglichkeit einer Insel" entsteht im Rahmen der Exzellenzreihe, gefördert durch die