Eine griechische Trilogie

von Simon Stone
Do 08.11.
19:00 Uhr
  • 18.30 Uhr Einführung
Fr 09.11.
19:00 Uhr
So 18.11.
19:00 Uhr
Mo 19.11.
19:00 Uhr
  • 18.30 Uhr Einführung
Di 20.11.
19:00 Uhr
Großes Haus
3 Std 30 Min
1 Pause
Premiere
#BEtrilogie

Simon Stone schafft – ausgehend von der Sexkomödie in Aristophanes’ "Lysistrata", über die Schrecken von Euripides’ "Die Troerinnen", bis zur Katharsis der explosiven Rache in Euripides’ "Die Bakchen" – drei neue Erzählungen, die er ineinander verschlungen an einem Abend auf die Bühne bringt: "Eine griechische Trilogie".

Die drängenden Fragen lauten: Wenn wir im antiken Theater so komplexe, autonome und befreite Frauenfiguren schaffen konnten, was ist dann zwischenzeitlich schiefgelaufen? Sind die letzten zweieinhalb Jahrtausende nur ein Rückfall in Repression und Kontrolle? Können wir wirklich eine gleichberechtigte und gerechte Gesellschaft sein ohne ein Theater, das diese Verhältnisse reproduziert? Und wenn es bereits in der griechischen Antike gelungen ist, ehrfurchtgebietende Heldinnen zu schaffen, was hält uns so langanhaltend davon ab?

Inspiriert durch die Themen – Krieg, Geschlechterkampf, Schicksal oder Eigenverantwortung – in den genannten griechischen Dramen, geht Simon Stone gemeinsam mit dem Ensemble der Frage nach, was Mythologie und Tradition sind. Er beschäftigt sich mit den großen und universellen Fragen und versucht diese im Hier und Jetzt, zeitgenössisch und mit den Mitteln des Theaters, laut und kraftvoll zu formulieren. Die bereits in der Antike geschaffenen Begriffe Homophobie, Mysogenie, Schizophrenie und Xenophobie spielen dabei ebenso eine Rolle, wie die im heutigen Diskurs aufgeworfenen Fragen zu Gender und Sex.

Wir empfehlen den Besuch dieser Inszenierung ab 16 Jahren.

 

Gazettengeraune

10 Pressestimmen

"Ein Schauspieler*innenfest auf Champions-League-Niveau."

Nachtkritik

"Die Erzählstränge sind verwoben wie in einer besseren Netflix-Serie, und genauso temporeich und effektfreudig werden sie auch ausgebreitet."

Süddeutsche Zeitung

"Dieser Abend vereint so vieles, was Theater stark macht."

Tagesspiegel

"Brillantes Schauspielertheater."

Deutschlandfunk

"Simon Stone hat ein absolutes Starensemble am Start. Selten sieht man so viele darstellerische Hochkaräter wie etwa Caroline Peters, Martin Wuttke, Stefanie Reinsperger, Constanze Becker gemeinsam auf einer Bühne."

Berliner Morgenpost

"Regisseur Simon Stone schlägt mit seiner 'Griechischen Trilogie' den Bogen von der Antike in die Gegenwart."

Spiegel Online

"Eine psychologisch dichte, sehr bildstarke Inszenierung."

NDR Kultur

"Die Star-Besetzung mit Caroline Peters, Constanze Becker, Martin Wuttke, Judith Engel, Stefanie Reinsperger, um nur ein paar zu nennen, ist selbstredend ein Coup."

RBB Kulturradio

"Mit großer dramaturgischer Begabung und noch größerem Mutwillen verknüpft der regieführende Autor die Lebensgeschichten seiner sechs Frauen und seiner sechs Männer."

Deutschlandfunk

"'Eine griechische Trilogie' ist ein echter Theater-Coup im Berliner Ensemble."

B.Z.

"Eine griechische Trilogie" ensteht im Rahmen der Exzellenz-Reihe gefördert durch die