Die Dreigroschenoper (The Threepenny Opera)

Based on John Gay's Beggar's Opera
by Bertolt Brecht (Book) and Kurt Weill (Music) in collaboration with Elisabeth Hauptmann
Bertolt-Brecht-Platz 1
10117 Berlin
Contact & Access

Box-Office

+49 30 284 08 155
theaterkasse@berliner-ensemble.de

Der Vorverkauf für alle Vorstellungen bis 1. April läuft! Der Vorverkauf für April startet am 4. März. Unsere Theaterkasse hat montags bis samstags von 10.00 Uhr bis 18.30 Uhr für Sie geöffnet.

  • Tickets
  • with English surtitles

  • Tickets
  • with English surtitles

  • Tickets
  • with English surtitles

Its songs are legendary and its essentially trivial story about love, betrayal, business and morals underwent an equally insolent and intelligent revision regarding its social criticism: The Dreigroschenoper (Threepenny Opera), premiered at this very theatre in 1928 was an unexpected, world-wide overnight success. “Food first, morals next”, as the famous quote goes – however, a life in prosperity may be comfortable, but it is by no means a guarantee for a good one. Mack the Knife, Peachum and the others are more or less forced to keep their eyes on their own material advantage and to make considerable theatrical efforts to be able to look out for number one and, at the same time, to conceal this very fact. After all: Who wouldn’t prefer to be good?

Barrie Kosky, well-known to the Berlin audience as Principal and Artistic Director of Komische Oper, will create the fifth new production of Dreigroschenoper at this theatre.

"The Threepenny Opera" will be shown with English surtitles at all performances.  For the best view of both stage and surtitles, we recommend seats in the stalls (Parkett) from row 11, or in the balconies (1. Rang, 2. Rang). Seats in the side boxes have a partially obstructed view. Our box office staff will be happy to tell you from which seats you will have a good sight-line to the surtitles.

Digitales Magazin

Trailer

Press comments

"Ja, darauf haben wir zu Recht so lange gewartet: Auf diesen Paukenschlag, auf dieses Glitzern. Diesen Einfallsreichtum, diese überbordende Spiellaune. Spot on, die Theatermaschine läuft wieder: Am Berliner Ensemble inszeniert Barrie Kosky Brechts 'Dreigroschenoper' und schenkt der Theaterhauptstadt einen neuen, rasanten Renner."Frankfurter Allgemeine Zeitung

"Die Kosky'sche Neuauflage der Dreigroschenoper wird dem BE, genau wie damals Ende der 1920er-Jahre, einen neuen Kassenschlager bescheren."RBB 24

"Nico Holonics ist die ideale Besetzung für diesen Mackie Messer: Er kann wunderbar einen Typen spielen, der rau ist, brutal, und gleichzeitig sexy und liebevoll."RadioEins

"Regisseur Barrie Kosky ist mit einem famosen Ensemble eine eindrucksvolle Produktion gelungen."Märkische Oderzeitung

"Ein phänomenaler Theaterabend"Frankfurter Allgemeine Zeitung

"Das Berliner Ensemble hat wirklich einen neuen Hit gelandet."Deutschlandfunk Kultur

"Mit ihrem zündelnden Mackie haben Kosky und Holonics überhaupt eine Interpretation dieser Figur vorgelegt, wie sie kaum Vorgänger haben dürfte. Ein Nachtschattengewächs mit schwarzumrandeten Augen und dicken Ringen an den Fingern, offenkundig dauerdruff in dürftiger Zeit. Holonics spielt ihn als Alphatier, zerstörerisch und charmierend, irre und witzig, speichelnd und schwitzend."Nachtkritik.de

"Mit dieser hellen, burlesken, erfrischend aufgeräumten Inszenierung ist Barrie Kosky eine grandiose Dreigroschenoper gelungen, von der Berlin noch lange träumen wird."Märkische Oderzeitung

"Ein phänomenaler Theaterabend"Frankfurter Allgemeine Zeitung

"Den Schauspielern des Berliner Ensembles beim Singen zuzuhören ist – kurz gesagt – ein Ereignis."Neues Deutschland

Publikumsgespräch

With the kind support of

Medienpartner